Kreis Göppingen Zu wenig Beachtung

PM 29.11.2012

"Kamingespräche waren üblicherweise den Spitzen aus Wirtschaft und Politik vorbehalten. Bereits zum zehnten Mal öffnet die Landesregierung dieses Format ganz bewusst im Sinne der Politik des Gehörtwerdens und Mitgestaltens für Bürgerinnen und Bürger", sagte Staatsrätin Gisela Erler am Mittwoch in Göppingen. "Unsere Kamingespräche sind Resonanzräume, damit geben wir auch den weniger wortgewaltigen Bürgerinnen und Bürgern Gehör und Gelegenheit, sich zu äußern und einzubringen. Dass unsere Reihe Kamingespräche ausstrahlt und nun vom Göppinger OB Guido Till sogar angefordert wurde und mobil auf Tour geht, freut mich sehr", wird Erler in einer Pressemitteilung zitiert.

Das Thema Bürgerstiftung erfahre im Lande noch viel zu wenig Beachtung und solle zukünftig stärker befördert werden, sagte Gisela Erler. Eine Idee könnte die Gründung eines Landes-Dachverbands für Bürgerstiftungen sein. "Diesen Impuls will ich als Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung ganz bewusst setzen", betonte die Staatsrätin laut Pressemitteilung.

"Bürgerstiftungen sorgen für die Aktivierung von persönlichem und finanziellem Engagement von Bürgerinnen und Bürgern und Firmen auf lokaler Ebene. Die lokale ,Mit-Bürgerschaft wird gestärkt und die Etablierung einer Beteiligungskultur gefördert", so Erler. Das Prinzip der Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung sei auch die Basis einer modernen Zivilgesellschaft. Als Expertin hatte die Staatsrätin Irene Armbruster von der Bürgerstiftung Stuttgart nach Göppingen mitgebracht.