Bad Boll Wohnstandort besser vermarkten

Wohnstandorte - wie hier Wiesensteig - offensiver anpreisen, so lautet ein Ergebnis der jüngsten Demografiefachtagung.
Wohnstandorte - wie hier Wiesensteig - offensiver anpreisen, so lautet ein Ergebnis der jüngsten Demografiefachtagung.
Bad Boll / MARGIT HAAS 30.11.2012
Warum kehren immer mehr Menschen dem Landkreis Göppingen den Rücken? Er müsste besser als attraktiver Wohnort beworben werden - so das Ergebnis des dritten Demografiefachtags.

Was den Schwund der Bevölkerung anbetrifft, steht Baden-Württemberg innerhalb der Bundesrepublik relativ gut da. Dies gilt aber nicht für den Landkreis Göppingen. Der hat in den vergangenen sieben Jahren 7000 Einwohner verloren - durch Tod oder Wegzug. Dieser Trend wird sich nach statistischen Erhebungen in den kommenden Jahren fortsetzen. Dies wirkt sich ganz konkret auf Zahlungen von Bund und Land aus, die an die Einwohnerzahlen gebunden sind.

Der dritte Demografiefachtag, zu dem das Landratsamt in die Evangelische Akademie nach Bad Boll eingeladen hatte, hatte deshalb den Rückgang der Bevölkerungszahlen und mögliche Mechanismen, die dem entgegenwirken, in den Mittelpunkt seiner Betrachtung gestellt. Zahlreiche Kreis- und Gemeinderäte, aber auch weit mehr als die Hälfte der Bürgermeister des Landkreises haben die Brisanz des Themas erkannt und sich von namhaften Referenten ganz unterschiedliche Ansätze aufzeigen lassen, wie dieser Entwicklung entgegengewirkt werden kann.

Meinrad Gachowski, Beauftragter für Demografie und Integration beim Landratsamt Günzburg, stellte das Modell dieses Landkreises vor. Die Frage, wie es gelingen kann, Arbeitsplätze zu schaffen, ist dabei genau so zentral wie die Rolle eines attraktiven öffentlichen Personennahverkehrs oder eines Bürgerbusses. Aber auch die Frage der aktiven Einbindung von Einwohnern einer Kommune in aktuelle Entscheidungsprozesse ist bedeutsam. So hat der Landkreis Osnabrück seinen Kommunen einen "Zukunftscheck Ortskernentwicklung" an die Hand gegeben, den jetzt auch alle Gemeinden des Stauferkreises erhalten werden. Wichtig, um als Wohngemeinde attraktiv zu sein, ist ein Ortsbild, das identitätsstiftend ist und ansprechenden Wohnraum bietet. Ein wichtiges Thema ist die Verkehrsanbindung und für junge Familien die Betreuungs- und Bildungsangebote für die Kinder. Die sind im Landkreis Göppingen überwiegend gut, womöglich aber zu wenig bekannt. "Ein Ergebnis des Demografiefachtages ist, dass wir uns als Wohnstandort besser vermarkten müssen", betont Susanne Leinberger, Referentin des Landrats. Zunächst "müssen wir wissen, weshalb Menschen wegziehen".

Info Die Beiträge der Referenten des Demografiefachtages können im Internet nachgelesen werden unter www.landkreisgoeppingen.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel