Wechsel WMF-Chef Peter Feld verlässt Geislingen

Führte dreieinhalb Jahre lang die WMF: Peter Feld.
Führte dreieinhalb Jahre lang die WMF: Peter Feld. © Foto: WMF
Geislingen / Karsten Dyba 01.12.2016

Peter Feld, seit 2013 Vorsitzender der  Geschäftsführung der WMF-Gruppe, verlässt zum Ende des Jahres das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Das teilte Mittwochabend Konzernsprecher Kai Hummel mit.

Nach Abschluss des „Closings“, also des Verkaufsprozederes, hat der neue Eigentümer der WMF-Gruppe, die französische Groupe SEB, einen neuen Chef bestellt. Vergangene Woche erklärte die SEB, dass die Kartellbehörden dem Kauf der WMF zugestimmt haben. Die Groupe SEB will dem Aufsichtsrat der WMF daher am 5. Dezember 2016 die Ernennung von Volker Lixfeld vorschlagen, der bislang Senior Vice President der Groupe SEB in Westeuropa war und seit über 15 Jahren für SEB tätig ist.

Peter Felds Abschied nach dreieinhalb Jahren komme „im Zuge der Übernahme und auf eigenen Wunsch“, erklärte Hummel gestern Abend. Ob er bereits eine neue Aufgabe anvisiert, wusste auch er nicht. Johannes Huth, der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende von WMF, bedankt sich mit den Worten: „Unter der Führung von Peter Feld hat sich das Unternehmen in den vergangenen Jahren hervorragend entwickelt und ist bestens gerüstet für eine erfolgreiche Zukunft.“

 WMF sei in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. Das Unternehmen habe insbesondere das Geschäft mit Profi-Kaffeemaschinen ausgebaut und seine Weltmarktposition gestärkt.  Der Verkauf der WMF an die Groupe SEB sei auf Basis eines Unternehmenswertes von 1 585 Millionen Euro zum 31. Dezember 2015 sowie der Annahme von Pensionsverpflichtungen in Höhe von 125 Millionen Euro abgeschlossen worden. Des Weiteren wurden pauschal 70 Millionen Euro gezahlt als Kompensation für die Zuordnung der WMF-Ergebnisse des laufenden Geschäftsjahres 2016 zur Groupe SEB.