GZ-Bildungsprojekt Wir lesen: Mini-Reporter im Krankenhaus

Mini-Reporter in Aktion: Die Vorschüler verarzten in der Helfenstein-Klinik ihre Kuscheltiere.
Mini-Reporter in Aktion: Die Vorschüler verarzten in der Helfenstein-Klinik ihre Kuscheltiere. © Foto: Andrea Domscha-Klawitter
Geislingen / SWP 12.05.2018

Die Maxiclub-Kinder des Geislinger Kinderhauses am Lindenhof haben während ihrer Teilnahme am GZ-Bildungsprojekt „Wir lesen mini“ die Helfenstein-Klinik besucht. Carola Henseler, Chirurgin und ehemalige Kindergartenmutter, empfing die aufgeregte Kinderschar zusammen mit den Erzieherinnen Claudia Klotzbücher, Andrea Domscha-Klawitter und Lisa Bührle am Eingang. Sarah Nathaniel, die als Krankenschwester in der Helfenstein-Klinik arbeitet, stand ihr als Assistentin zur Seite.

Der spannende Rundgang durch die Notaufnahme startete mit einem Röntgenbilder-Ratespiel. Die Kinder erkannten souverän alle Körperstellen. Besonders eindrucksvoll war ein Röntgenbild, auf dem man eine Gabel im Bauch des Patienten sehen konnte. Ein Mädchen hatte diese versehentlich verschluckt.

Natürlich wollten die „Wir lesen mini“-Reporter auch vieles von Carola Henseler wissen: Wie viele Rollstühle gibt es im Krankenhaus? Was ist eine Narkose? Ihre Gastgeberin beantwortete alle Fragen ausführlich und anschaulich – das war sehr spannend und unterhaltsam.

Ein Verband fürs Kuscheltier

Die Mitarbeiterinnen führten den Kindern einige der Geräte vor, die es im Krankenhaus gibt: zum Beispiel den Überwachungsmonitor und den Ultraschall. Der absolute Renner war ein Übungsgerät zum Laparoskopieren, also für chirurgische Eingriffe innerhalb der Bauchhöhle, an dem die Kinder selbst das Operieren üben konnten.

Spannend war für die Mädchen und Jungen auch, den Krankenwagen anzuschauen, der im Hof bereitstand. Als ein Notruf einging und der Notarzt davonbrauste, war das sehr eindrucksvoll.

Schließlich durften die Kinder selber tätig werden: Sie bekamen OP-Hauben und Mundschutz angezogen und durften ihre mitgebrachten Kuscheltiere nach allen Regeln der Verbandskunst verarzten. Carola Henseler und Sarah Nathaniel standen ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Wer wollte, durfte sich dann noch einen richtigen Gipsarm machen lassen. Die Zeit verging viel zu schnell, und schon warteten die Eltern, um ihre Kinder abzuholen.

Die Maxiclub-Gruppe möchte sich bei Carola Henseler und Sarah Nathaniel ganz herzlich für den tollen und spannenden Nachmittag in der Helfenstein-Klinik bedanken. Den Kindern aber auch den Erzieherinnen hat es großen Spaß gemacht.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel