WIR FÜR SIE: Europameisterlich aktuell

SWP 03.07.2012

Liebe GZ-Leser,

Ihnen geht es wahrscheinlich ebenso: Bei der Fußball-EM haben wir uns von der deutschen Elf mehr versprochen. Am Sonntagabend hat Spanien im Finale den Deutschlanddauerbezwinger Italien deklassiert. Damit ist diese Euro abgehakt.

Europameisterliche Arbeit haben während dieser drei Wochen unser Mann vor Ort und seine Kollegen in der Sportredaktion der Südwest Presse Ulm geleistet. Einen guten Job machten die Vertriebs-Planer und Drucker im Druckzentrum im Ulmer Donautal, die Fahrer und die GZ-Austräger. Gute Arbeit leisten sie immer - während der EM wurde das offensichtlich: Nämlich in der hoch-aktuellen Berichterstattung der GEISLINGER ZEITUNG.

Anpfiff aller wichtigen Partien war um 20.45 Uhr. Ende der regulären Spielzeit samt Nachspielzeit 22.35 Uhr. Verlängerung, wie zuletzt in der Partie Spanien - Portugal, zwei Mal 15 Minuten, davor und dazwischen kleine Pausen. Jetzt ist es also schon 23.15 Uhr. Dann das Elfmeterschießen. Obwohl der Sieger dieser Partie erst um 23.30 Uhr feststand, stand in der Gesamtausgabe der GZ der komplette Spielbericht samt aktuellen Fotos - und jeder Leser hatte dennoch pünktlich bis spätestens 6 Uhr morgens seine GZ im Briefkasten.

Längst gehören die Zeiten der Vergangenheit an, in denen die GZ zu Uhrzeiten angedruckt werden musste, zu denen Champions-League-Spiele noch nicht abgepfiffen waren. So war das in der Phase, als im Ulmer Druckzentrum der Maschinenpark modernisiert wurde. Zeitweise war nur eine Rotationsmaschine einsatzbereit. Jetzt stehen dort zwei neue, leistungsstarke.

Heute Nacht war eine weitere Umstellung in der Druckabfolge im Donautal. Diese Ausgabe der GZ ist die erste, die erst um 1.02 Uhr angedruckt wurde - das erste von immerhin fast 13 000 Exemplaren. Schon um 1.37 Uhr sollte das letzte Zeitungspaket zur Auslieferung bereitstehen. Hoffentlich hats geklappt. Denn das Ausfahren der Zeitungsbündel mit Kleintransportern zu den zahlreichen Abholstellen zwischen Wiesensteig, Gingen und Böhmenkirch dauert nochmal 2,5 Stunden, dann übernehmen die Zusteller quasi die Feinverteilung.

Zurück zur EM. Dazu bleibt anzumerken, dass im überregionalen Sportteil neben Nachrichten, Tabellen und Grafiken viele Hintergrundberichte, Einschätzungen, Kommentare und Interviews zu lesen waren. Im Lokalteil ließen wir örtliche Experten und Anhänger verschiedener Fußball-Nationen zu Wort kommen. Wir berichteten über schwarz-rot-goldene Devotionalien samt den dazugehörigen Fans, über Siegesfeiern, Autokorsos, Public Viewings und vieles mehr in Wort und Bild. Nicht immer bierernst, aber aktuell. In diesem Sinn freuen wir uns schon auf die Herausforderung der Fußball-WM 2014 in Brasilien.

Roderich Schmauz,

Redaktionsleiter der GZ