Region Windkraftgegner stellen Forderungen

Region / DYK 16.09.2015
Welches Gebiet in der Region Stuttgart Vorranggebiet für die Windkraft wird, das wird heute festgelegt. Windkraftgegner stellen nun Forderungen.

Anlässlich der Sitzung des Planungsausschusses der Verbandsversammlung, in der die künftigen Vorrangflächen für die Windkraftnutzung festgelegt werden, stellen die Windkraftgegner der Bundesinitiative "Vernunftkraft" Forderungen. Denn der Ausschuss treffe "eine wichtige Entscheidung mit großer Tragweite für die in der Region lebenden Menschen". Wegen mangelnder Effizienzstehe die Windenergie "in keinem Verhältnis zur Landschaftsvernichtung", urteilen die Windkraftgegner über die Folgen der Energiewende. In der Bundesinitiative sind Windkraftgegner aus dem Landkreis Göppingen organisiert, so die Bürgerinitiativen Adelberg, Birenbach und Stauferland sowie der Verein Mensch-Natur Berken. Ihre Forderungen:

Das Zehnfache der Anlagenhöhe als Mindestabstand zur Wohnbebauung (auch einzelne Häuser) wie in Bayern

Keine Windkraftanlagen im Wald wegen des Artenschutzes

Schutz gefährdeter Vogelarten

Keine Windräder in Naturparks und Schutzgebieten

Einige Forderungen seien mit den Vorstellungen der CDU-Fraktion "durchaus vereinbar", sagt der Böhmenkircher Altbürgermeister Jürgen Lenz (CDU), der den Kreis im Regionalverband vertritt. Sie seien in die Meinungsbildung eingeflossen. Doch gebe es auf der Alb vergleichweise wenig Widerstand.

Die Forderungen zögen sich "wie ein roter Faden durch unsere Beschlussunterlagen", berichtet der Technische Direktor des Verbands Region Stuttgart, Thomas Kiwitt. "Wir werden aber nicht zu diskutieren haben, ob die Energiewende sinnvoll ist." Dies sei nicht Gegenstand des Planungsverfahrens. Der Verband sei zuständig, die Vorranggebiete für Windkraft festzulegen. "Wir sind nicht dazu aufgerufen, das Thema Energiewende noch einmal regional zu diskutieren und anders auszugestalten."Info Der Planungsausschuss der Regionalversammlung der Region Stuttgart tagt heute ab 14 Uhr in der Liederhalle in Stuttgart. Aus dem Kreis Göppingen sitzen im Ausschuss: Reiner Ruf (Freie Wähler) aus Rechberghausen, Jürgen Lenz (CDU) aus Böhmenkirch, Claudia Merkt-Heer (CDU) aus Wäschenbeuren, Susanne Widmaier (SPD) aus Uhingen und Dorothee Kraus-Prause (Grüne) aus Boll.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel