Geislingen / Stefanie Schmidt Annette Schaum von der Tierhilfe Obere Roggenmühle zieht vier Frischlinge mit der Flasche groß. Die Hündin Bailey ist ihr dabei eine große Hilfe.

Laut grunzend stellen sich die vier Frischlinge auf die Hinterbeine, mit den Vorderklauen scharren sie an den Knien von Annette Schaum. Die Tierbabys habe es sofort mitgekriegt: Die Chefin der Oberen Roggenmühle hat endlich wieder ein Fläschchen in der Hand. Und wenn es ums Futter geht, will natürlich jedes der kleinen Wildschweinmädchen die Erste sein. Schaum hält sich an die Reihenfolge, die die Tiere untereinander ausgehandelt haben: Der größte Frischling darf als erstes laut schmatzend an dem mit Ersatzmilch für Lämmer gefüllten Fläschchen nuckeln. Erst danach kommen die Geschwister dran.

Eines der Ferkel wurde vergangene Woche von der Polizei ins Tierheim gebracht. Es war alleine auf der B 10 herumgeirrt. Die drei anderen Frischlinge haben schon vor drei Wochen in der Oberen Roggenmühle ein vorübergehendes Zuhause gefunden. Ihre Mutter war nach einer Drückjagd nicht mehr zu ihren Jungen zurückgekehrt.

Drei Monate lang werden die Ferkel jeden Fall noch in der Oberen Roggenmühle bleiben, dann sollen sie in einem Wildpark untergebracht werden. „Für uns bedeutet das natürlich viel Arbeit“, sagt die Türschützerin. Zum Glück gibt es Bailey: Die eineinhalb Jahre alte Hündin, ein Appenzeller-Mix, hat den wilden „Sauhaufen“ sozusagen adoptiert und kümmert sich aufopferungsvoll um die Frischlinge.

Mehr über die kleinen Wildscheine und Bailey lesen Sie am 26. März in der GEISLINGER ZEITUNG und im E-Paper.