Konzert Wilde Mischung aus Politik und Party

Heinz Ratz (rechts im Bild), Gründer der Band Strom & Wasser, wird durch den Abend führen.
Heinz Ratz (rechts im Bild), Gründer der Band Strom & Wasser, wird durch den Abend führen. © Foto: Veranstalter
Geislingen / swp 12.01.2018

Ein besonderes Konzert spielen die Musiker von Strom & Wasser am kommenden Samstag in der Rätsche in Geislingen. Es findet anlässlich des Beitritts der Rätsche zum Büro für Offensivkultur (BOK) statt. Gegründet von Heinz Ratz und Konstantin Wecker ist das BOK ein pazifistisches, antifaschistisches Netzwerk aus Künstlern, Veranstaltern und lokalen Vereinen, das als eine Art schnelle musikalische Eingreiftruppe sofort überall dort reagieren kann, wo Menschenrechtsverletzungen, rechte Bedrohung und Umweltdelikte stattfinden.

„Man muss sich wehren, solange man kann. Denn wer sich fügt, der fängt bereits ganz insgeheim zu lügen an“, sang Konstantin Wecker in den 1970er Jahren. Das gelte heute mehr denn je, finden die Veranstalter. Schon 2006 machten Liedermacher Konstantin Wecker und Heinz Ratz in einer gemeinsamen Tour auf die fast unmerklich wachsende Neonazi-Szene aufmerksam. Heinz Ratz, Gründer der Band, wird durch den Abend führen und über seine Konzerterfahrungen in Gegenden erzählen, in denen die Demokratie in der Defensive ist und nur noch braune Strukturen nennenswert funktionieren.

Vielleicht das Extremste, was man unter der Bezeichnung „Liedermacher“ finden kann, ziehen die Musiker von Strom & Wasser mit hohem Gute-Laune-Faktor und einer wilden Mischung aus Politik, Party und anspruchsvollen Texten das Konzertpublikum in ihren Bann. Ihr Genre: Ska-Punk-Polka-Randfiguren-Walzer-­Rock mit stark kabarettistischer Schlagseite. Auch ihre politischen Aktionen sind spektakulär. 1000 Kilometer sind sie für Obdachlose durch die Republik gelaufen, 800 Kilometer für den Artenschutz durch deutsche Flüsse geschwommen, fast 7000 Kilometer für Flüchtlinge durch die Lande geradelt, um dann mit Musikern auf Tour zu gehen, die in deutschen Flüchtlingslagern ohne Auftrittsmöglichkeiten leben. Mehr als 100 000 Euro Spenden für die Betroffenen konnte die Band dabei sammeln.

Das Konzert findet in Kooperation mit dem Integrationsbeauftragten der Stadt Geislingen, Bündnis 90/Die Grünen, Kreis  Göppingen nazifrei, SPD Ortsverein Geislingen und dem GEW-Kreisverband Göppingen statt. Der Eintritt ist frei. Beginn: 20.30 Uhr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel