Geislingen an der Steige Wie Haustiere Silvester am besten überstehen

Gabriela Hagmann, die Leiterin des Geislinger Tierheims.
Gabriela Hagmann, die Leiterin des Geislinger Tierheims. © Foto: Fotograf
Geislingen an der Steige / SWP 29.12.2017
Gabriele Hagmann, die Leiterin des Tierheims Geislingen, hat Tipps, wie man Haustieren Silvester erleichtert.

Warum setzt Silvester Haustieren wie Hunde, Katzen und Nager
besonders zu?

Es ist der Lärm, der oft schlimm für sie ist; außerdem machen ihnen die Raketen mit ihren hellen Blitzen Angst. Das können sie nicht einordnen. Es ist aber von Tier zu Tier anders: Manche verstecken sich im Keller, anderen wiederum machen der Krach und die Lichter so gut wie nichts aus. Für Jungtiere ist es stressig, ältere Tiere haben sich meist schon an solche Ereignisse gewöhnt.

Können Tiere Schäden davon­tragen?

Bleibende Schäden haben wir noch nicht festgestellt. Es kann sein, dass die Tiere hinterher auf laute Geräusche reagieren – zum Beispiel erschrecken sich Hunde beim Gassigehen an Flugzeugen.

Was können Halter tun, um ihren Tieren diesen Stress zu ersparen?

Sie sollten Fenster und Rollläden schließen und wenn möglich daheim bei den Tieren bleiben. Wer eine Katze hat, die gern draußen unterwegs ist, sollte danach schauen, dass das Tier an Silvester drinnen ist. Zwischen 23.30 und 0.30 Uhr, wenn die meisten ihre Raketen abfeuern, können Tierbesitzer den Fernseher oder das Radio laut machen, um die Geräusche zu übertönen. Außerdem ist es wichtig, sich den Tieren gegenüber ganz normal zu verhalten und ihnen nicht das Gefühl zu geben, dass die Geräusche und Lichtblitze etwas Schlimmes sind.

Wie bereiten Sie sich im Tierheim auf ­Silvester vor?

Im Tierheim bleibt das Licht an und das Radio spielt. Die Zwinger werden verriegelt und Katzenklappen geschlossen, damit die Tiere nicht mehr nach draußen können. Oft beruhigen sich die Tiere auch gegenseitig – zum Beispiel, wenn jüngere Katzen oder Hunde sehen, dass ihren älteren Artgenossen weder der Lärm noch das Licht etwas ausmachen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel