Geislingen Reparatur Café neu eröffnet

Winfried Sauer und der 16-jährige Robin reparieren im neu eröffneten Reparatur Café  einen Staubsauger. 
Winfried Sauer und der 16-jährige Robin reparieren im neu eröffneten Reparatur Café  einen Staubsauger.  © Foto: Alexander Jennewein
Geislingen / Eva Heer 08.10.2018
Das neu eröffnete Reparatur Café Geislingen setzt auf Nachhaltigkeit und gemeinsame Begegnungen.

Johannes Fritscher beugt sich tief in das offene Gehäuse der Bohrmaschine. Mit einer Pinzette steckt er Kabel und Drähte zusammen, schaut immer wieder auf die Skizze, die er sich gemacht hat. Was fehlt dem Gerät? „Die Maschine läuft nur noch rückwärts“, erläutert Hans Heinzmann, der laut seinem Namen­schild eigentlich für die Abteilung „Holz“ zuständig ist, hier aber gerne assistiert. Fritscher prüft die Kontakte, es piept. „Das sieht sehr gut aus“, sagt er. Die wertvolle Bohrmaschine – „das ist eine Handwerkerausführung“, erklärt Heinzmann  – funktioniert wieder.

Genauso soll es sein, im Reparatur Café Geislingen, das die Katholische Arbeitnehmerbewegung KAB koordiniert und am Samstag eröffnet hat. Wer etwas repariert oder geflickt  haben möchte –  ein elektrisches Gerät, einen Stuhl, einen Pullover  – kann es künftig an jedem ersten Samstag im Monat von 14 bis 17 Uhr ins Reparatur Café in den Räumen des Mehrgenerationenhauses in Geislingen bringen. Ehrenamtliche Helfer versuchen dort, den Schaden zu beheben.

Akos Csernai-Weimer von der KAB erläutert in seiner Ansprache, dass es bei der Initiative sowohl um Nachhaltigkeit nach dem Motto: „Reparieren statt wegwerfen“ gehe, als auch um ein gemeinsames Miteinander. Denn auch Kaffee trinken, ein Stück Kuchen essen und miteinander ins Gespräch kommen, sei Bestandteil des Konzeptes. „Nachhaltigkeit bedeutet für uns, dass sich Ökonomie und Ökologie in ein soziales Gleichgewicht bringen lassen“, sagte er.  Überrascht seien er und seine Mitstreiter von der guten Resonanz gewesen. Mehr als 20 ehrenamtliche Mitarbeiter haben sich gemeldet.

Eine davon ist Claudia Müller aus Deggingen. Sie wird Strick- und Häkelsachen reparieren und übernimmt auch Flickarbeiten. „Ich habe mir schon eine ganze Weile überlegt, wie ich meine handwerklichen Fähigkeiten sinnvoll einsetzen kann“, begründet sich ihr Engagement: „Jetzt habe ich etwas gefunden!“

Zur Eröffnung – und weil das Reparatur Café auf Spenden angewiesen ist – versteigerte Professor Dr. Werner Ziegler gestiftete und bereits reparierte Gegenstände, und das gewohnt enthusiastisch.   Besonders begeistert von der Auktion zeigte sich Weilers Ortsvorsteherin Bettina Maschke, die gleich zwei Lampen ergatterte. Aber auch die 60 Jahre alte elektrische Kaffeemühle und ein ausgeklügeltes Lautsprechersystem fanden Abnehmer.

Oberbürgermeister Frank Dehmer, der ein Grußwort sprach und eigentlich etwas zur Versteigerung beitragen wollte, musste bedauern: „Ich hab’ noch mal nachgeschaut. Es gab nichts Kaputtes.“

An den Tischen gehen die Reparaturarbeiten weiter. Der 16-jährige Robin hat einen in die Jahre gekommenen Staubsauger geöffnet, prüft, warum er nicht mehr richtig funktioniert. Ihm assistiert Winfried Sauer. Der Geislinger Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik ist seit zwei Jahren in Rente und möchte sich – wie die anderen Helfer – sinnvoll ehrenamtlich einbringen.

Der technikbegabte Robin schraubt inzwischen im Inneren des Saugers an den offenbar richtigen Stellen. Nach kurzer Prüfung steht fest: Der Sauger funktioniert wieder.

Info Das Reparatur Café Geislingen öffnet im Mehrgenerationenhaus in der Schillerstraße 4 in Geislingen an jedem ersten Samstag im Monat zwischen 14 und 17 Uhr. Werkzeug und Material ist vorhanden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel