Vesperkirche Nahrung für die Seele

Geislingen / cb 23.01.2018
Einsamkeit, Hunger und Solidarität mit den Armen: Die Gründe für einen Besuch der Vesperkirche sind vielfältig.

Die Vesperkirche richtet sich in erster Linie an Menschen, die wenig Geld haben, soll aber ebenso Angehörige aller gesellschaftlichen Schichten zusammenbringen. Wie sich zeigt, gibt es auch Besucher, die gerne mehr zahlen als die 1,50 Euro, die das Menü bei der Vesperkirche normalerweise kostet.

Manche Gäste kommen schon um elf Uhr und gehen erst wieder um 14 Uhr. Diese drei Stunden bedeuten für viele ältere Menschen ein Bruch mit der Einsamkeit, die sie in ihrem alltäglichem Leben sonst begleitet. „Seit mein Mann tot ist, bin ich ganz alleine“, sagt eine Seniorin, die namentlich nicht genannt werden will. So wie ihr geht es auch anderen.

In der Vesperkirche wird viel Solidarität mit den Armen gezeigt. Am heutigen Tag ist Landrat Edgar Wolff in der Pauluskirche. Er verteilt Essen. Sein zweistündiger Einsatz gibt ihm ein gutes Gefühl, weil es ein Akt der Solidarität ist. Außer ihm erleben das auch alle anderen Helfer.

Mehr gibt es ab Mittwoch in unserem E-Paper.

Kultur gibt es auch

Diese und kommende Woche findet die Vesperkirche in der Pauluskirche noch statt. Essensausgabe ist von 11.45 Uhr bis 13.30Uhr, ein Drei-Gänge-Menü kostet 1,50 Euro. Kinder bis 14 Jahre dürfen gratis essen.

Kultur gibt es in Form von Musik am kommenden Donnerstag um 19 Uhr. Da spielt das Geislinger Jugendblasorchester.
Der Eintritt ist gratis, um Spenden wird gebeten. Diese kommen der Vesperkirche zugute.