Jubiläum Vor 25 Jahren aus der Not geboren

Fischer Werner und Konold Bärbel 09.01.2018

Gleich zwei Jubiläen feiert der Förderkreis für Evangelische Kirchenmusik in Geislingen/Altenstadt dieser Tage: Das jüngste Konzert am Silvester-Abend war das 75. seiner Art. Und in diesem Jahr wird der Förderkreis 25 Jahre alt.

Die Idee dafür entstand aus der Not. Die Sänger der Kantorei der Martinskirche mussten feststellen, dass die Etatgelder zur Veranstaltung und Finanzierung von Konzerten immer mehr gekürzt wurden und nicht mehr für etwas Größeres und Besonderes ausreichten. Der damalige Kantor Rainer Marbach brachte den Gedanken eines Fördervereins ins Spiel.

Im Oktober 1993 wurde der Antrag zur Vereinsgründung beim Geislinger Amtsgericht eingereicht. 36 Mitglieder zählte der Verein mit einem Jahresbeitrag von zehn Euro pro Mitglied. Ein finanzieller Grundstock war den zum Teil enormen regelmäßigen Spenden der Mitglieder per Dauerauftrag zu verdanken; hinzu kam eine einmalige Spende von 1200 Mark als Starthilfe aus einem Gemeindefest der Markus­gemeinde.

Das erste Konzert, am 21. Mai 1995, mit dem jungen Blechbläserquintett „Blech-Beauty“, war gleich ein voller Erfolg – auch ­finanziell, denn am Ende hatte der Verein noch Geld übrig. In der Folge der Jahre gab es Konzerte unterschiedlichster Musikstile mit unterschiedlichsten Instrumentaldarbietungen und Kombinationen. Künstler mit selten zu hörenden Instrumenten waren zu Gast und begeisterten die Zuhörer. Fast immer dabei – ­solistisch oder begleitend – mit Orgel, Klavier, Cembalo oder E-Piano waren und sind die damalige Kantorin Ulrike Dehn und Seiichi Komaya, aktueller Kantor an der Martinskirche.

Auch jungen Künstlern bietet der Förderkreis eine Plattform, um in öffentlichen Darbietungen ihr Können zu Gehör zu bringen. Bei „Orgel plus“ zeigen Schüler der Geislinger Jugendmusikschule ihren instrumentalen Bildungsstand und werden von Kantor Komaya begleitet. Gut eingeführt mit festem Aufführungstermin sind die Silvesternachtkonzerte und ganz besonders hierbei die „Orgelfeuerwerke“, gespielt von Seiichi Komaya.

Der Förderkreis will nicht in Konkurrenz zu anderen Anbietern treten, sondern will Konzerte und Musik bieten, die so in Geislingen nicht zu hören wären. Sein Angebot wird getragen allein von den Beiträgen und Spenden der Mitglieder, von gelegentlichen Einzel-Spenden und von den Erlösen aus den Eintrittsspenden bei den Konzerten.

Eine kleine Feierstunde für alle

Am Samstag, 13. Januar, findet in der Martinskirche eine kleine Feierstunde zum 25-jährigen Bestehen des Förderkreises mit musikalischer Umrahmung sowie einem Rück- und einem Ausblick bei einem Willkommensdrink und kleinen Häppchen statt. Eingeladen sind die Mitglieder, Besucher und alle, die an der Arbeit des Vereins Interesse haben. Beginn ist um 18 Uhr.