Geislingen / Isabelle Jahn  Uhr
Bürger beschweren sich über den Biomarkt auf dem Wilhelmsplatz. Oberbürgermeister Frank Dehmer hebt die Nahversorgung hervor und erklärt, warum Denn’s auf den Wilhelmsplatz wollte.

„Die ehemalige Schmuddel-Ecke wird nach Beendigung der Baumaßnahmen eine deutliche Aufwertung erfahren.“ So bewertet Oberbürgermeister Frank Dehmer auf Nachfrage der GZ den Bau des Biomarkts Denn’s auf dem Geislinger Wilhelmsplatz.

Das Gebäude, dessen Rohbau seit einigen Wochen abgeschlossen ist, stößt vor allem wegen seiner modernen Architektur bei einigen Bürgern in der Fünftälerstadt auf Kritik. Ob Stadtverwaltung und Gemeinderat dies nicht hätten verhindern können, fragte ein GZ-Leser kürzlich in einem Leserbrief. Das eingeschossige Betongebäude mit Flachdach passe ganz und gar nicht in die Umgebung der Altstadt.

Die Stadt Geislingen genehmigt den Bau einer Denn’s-Filiale auf dem Wilhelmsplatz. Für Dauerparker und Anwohner ist das ein Problem.

Ärger auch auf Facebook: „In historischer Altstadt hat so etwas nichts verloren“

Die Ansicht vertrat auch GZ-Leser Waldemar Scheuermann auf Facebook, der den Bau schon im Juni des vergangenen Jahres so beurteilt hatte: „So ein Gebäude hat in einer historischen Altstadt nichts verloren. (...) Hier gehört eine gehobene Gastronomie hin in einer Bauweise die mit einer historischen Stadtanlage vereinbar ist.“

Manfred Bomm erklärte damals: „Wieder wird ein geistloser ‚Flachmann’ gebaut.“ Neues müsse sich harmonisch einfügen.

OB Frank Dehmer: „Denn’s passt an der Stelle gut hin“

OB Dehmer ist der Ansicht, dass der Biomarkt „an der Stelle gut hinpasst“. Dass der Markt so weit in Richtung Ledergasse gerückt werden und dazu ein Teil der Straße entwidmet werden musste, sei für das Bauvorhaben unabdingbar gewesen. Das Grundstück habe lange vor seinem Amtsantritt zum Verkauf gestanden, betont der OB. Insbesondere mit Blick auf die Entwicklungen des Sonne-Centers und des ehemaligen Kauflandgebäudes in der Gartenstraße, das seit April 2017 leer steht, hebt Dehmer den Aspekt der Nahversorgung in der Oberen Stadt hervor; der Biomarkt, der voraussichtlich Mitte September eröffnet wird, stelle einen Teil dar.

Auf dem Wilhelmsplatz in Geislingen laufen die Vorarbeiten für den geplanten Biomarkt Denn’s. Archäologen arbeiten begleitend.

Der Standort sichtbar an der B 10 sei für Denn’s – momentan Betreiber der Sonnenblume in der Karlstraße – Voraussetzung für einen Neubau in Geislingen gewesen. „Die Alternative wäre gewesen, dass sich Denn’s ganz aus Geislingen verabschiedet hätte“, betont der OB.

Geislinger kommentieren im Internet: Nicht jeder kann sich das leisten

Auf Facebook gaben manche Leser zu bedenken, dass es sich nicht jeder leisten könne, in einem Biomarkt einzukaufen. Besser wäre es gewesen, das leerstehende Kaufland mit einem anderen Supermarkt zu besetzen, meinen Facebook-Nutzer.

Weiteres zum Thema heute (13. Mai) in der GEISLINGER ZEITUNG mit Stimmen der Gemeinderäte und einem Kommentar der GZ-Redakteurin Isabelle Jahn.