Seit Anfang Januar ist Normand DesChênes neuer Dirigent der Stadtkapelle Geislingen und des Musikvereins Nellingen. "Das passt ganz gut", stellt Michael Bopp, der Schriftführer der Stadtkapelle, fest. "Normand legt ein gutes Tempo vor."

Nach der Trennung von Walter Popp im Mai 2015 hatte vorübergehend der Saxofonist und Vizedirigent Alexander Bilgery das Orchester geleitet. Ohne Zeitdruck konnten sich die Musiker auf diese Weise nach einem geeigneten Nachfolger für Bopp umsehen.

Nach drei Probedirigaten potenzieller Kandidaten fiel die Wahl der Musiker auf Normand DesChênes. Der gebürtige Kanadier stammt aus Quebec, sein Musikstudium mit Schwerpunkt Saxofon absolvierte er in Kanada, den USA und der Schweiz. Neben verschiedenen Lehrtätigkeiten für Saxofon, Querflöte und Klarinette an Hochschulen, Musikschulen und im Privatunterricht spielte er in zahlreichen Ensembles und Orchestern in Europa und Nordamerika. Zudem ist der 56-Jährige auch als Interpret, Komponist und Arrangeur tätig. Von September 2006 bis März 2010 war er Leiter der städtischen Musikschule in Neresheim.

Dirigent und Orchester blieben im Anblick der beiden auf April terminierten Kirchenkonzerte nicht viel Zeit zum gegenseitigen "Beschnuppern". DesChênes legte ein Programm fest, das er schon mit einem anderen Orchester einstudiert hatte. "Es war mir klar, dass die Kapelle das packt", erzählt er. Und lobt: "Das sind erfahrene Musiker, vor allem die Jüngeren sind ziemlich gut ausgebildet, da geht das zack-zack." Von sich selbst sagt er, dass er sehr präzise arbeite ("Ich bin sehr sachlich, wenn ich arbeite, sehr straff."). Er stellte erfreut fest, dass die Musiker in Geislingen und Nellingen schnell auf seine Vorstellungen reagierten und diese umzusetzen wissen.

Als Profi hat DesChênes sofort auch die Schwachstellen der Geislinger und Nellinger entdeckt. Sie sind ihm zu laut - "aber das bekomme ich schnell hin" - und es mangele ein bisschen an Schlagzeugern ("Da bin ich verwöhnt.") Bopp nickt ergeben: "Das zieht sich bei uns schon relativ lange durch. Ohne ausreichend Schlagzeuger klingt es tatsächlich zu dünn."

Dass DesChênes der Kapelle nach rund drei Monaten bereits seinen Stempel aufgedrückt hat, kann man am Sonntag in Nellingen und eine Woche später in Geislingen hören.

Info: Am 10. April spielen die Geislinger und Nellinger Musiker ab 19 Uhr in der Nellinger Andreaskirche zugunsten deren Renovierung. Danach kann man den Abend im Gemeindehaus bei Sekt, Getränken und Häppchen ausklingen lassen. Am 17. April wird das Konzert um 18 Uhr in Sankt Maria in Geislingen wiederholt.