Geislingen UMFRAGE: Was halten Sie von Tieren am Arbeitsplatz?

STEFANIE SCHÄTZLE 22.04.2016
Bei einer Straßenumfrage wollte die GZ von Passanten wissen, was sie von Tieren am Arbeitsplatz halten.
Alexandra Ruoss (32), Sozialarbeiterin aus Eislingen:

„Generell finde ich es gut Tiere in den Arbeitsalltag einzubringen. Vor allem in sozialen Einrichtungen wie in einer Schule können Tiere sehr beruhigend wirken. Auch bei Therapien kann ein Tier Wunder bewirken. In diesem Bereich finde ich Pferde super. Aber speziell für den Arbeitsplatz sind Hunde eine tolle Ergänzung. Ins Büro sollte man meiner Meinung nach keine Tiere mitbringen. Wenn ein Hund einen ganzen Arbeitstag im Büro verbringen muss, ist das nicht tiergerecht. Da ich sehr tierlieb bin, steht für mich das Wohl des Tieres an erster Stelle.“
 
Denise Lindner (37), Floristin aus Treffelhausen:

„Solange das Tier leise ist und kein Hund laut bellt, stören mich Tiere am Arbeitsplatz nicht. Das Problem liegt generell am Arbeitsplatz selbst. Wenn man viel mit Kunden besprechen muss und im Geschäft viel los ist, kann ein Hund oder ein anderes Tier ziemlich unangenehm werden. Sonst habe ich jedoch kein Problem damit, wenn jemand sein Haustier ab und zu mitbringt. Da kann so ein Hund schon eine Bereicherung für den Arbeitsalltag sein. An meinem Arbeitsplatz hatten wir einmal ein Aquarium, aber das kann man ja nicht wirklich mit anderen Tieren vergleichen.“
 
Silke Taler (48), Friseurin aus Bad Überkingen:

„In meinem Salon hatten wir einmal einen kleinen Hund. Das hat auch eine ganze Weile gut funktioniert, bis einige Kundinnen Angst vor ihm hatten. Dann mussten wir eine andere Lösung finden. Da mein Beruf ein Hygieneberuf ist, ist ein Tier eher nicht so praktisch. Vor allem für den Hund selbst. Die Gerüche und die Chemie in den Färbemitteln können schädlich sein. Doch sonst finde ich Tiere am Arbeitsplatz oder in der Schule toll. Für eher verschlossene Menschen kann ein Hund eine echte Hilfe sein. Schwierig wird es dann, wenn Allergien oder Ängste ins Spiel kommen.“
 
Heidi Lenzenmaier (49), Posthauptsekretärin aus Geislingen:

„Ich glaube es kommt auf den Arbeitsplatz an. Ich persönlich finde ein Tier im Büro eher hinderlich. Tiere benötigen ihren Auslauf und die Aufmerksamkeit des Besitzers und dafür habe ich im Büro einfach keine Zeit. Zudem ist ein Tier eher unpraktisch. Man denke sich, dass vielleicht ein Vogel im Käfig neben dem Schreibtisch steht und laut ist, so stört das. Allgemein kann ich mir nicht vorstellen, dass sich ein Tier in einer ungewohnten Umgebung wohlfühlt. Dazu kommt dann auch noch die Belastung durch Telefone oder Kunden. Also ich halte nicht sehr viel davon.“
 
Jonas Herre (26), Student aus Geislingen:

„Dieses Thema ist schwer zu verallgemeinern. Es kommt immer auf den Arbeitsplatz an, an dem sich das Tier befindet. Und auch welche Art von Tier ins Büro kommt. Ich finde nicht, dass ein Tier zu einem besseren Arbeitsklima verhelfen kann. Ich empfinde ein Tier eher als störend. Da gibt’s weitaus wichtigere Faktoren. Das Halten eines Haustiers und der Beruf sollten getrennt werden. Ein Tier stellt für mich im Büro eher eine Ablenkung, dar. Außerdem glaube ich nicht, dass eine solche Situation ideal für das Tier ist. Meiner Meinung nach gehören Tiere eher ins Private.“