Gericht Überfall mit Anonymous-Maske und Pfefferspray

Ulm / Geislingen.  / Stefanie Schmidt 15.09.2017
Am Donnerstag begann in Ulm das Verfahren gegen einen 37-Jährigen, der eine Spielhalle in Geislingen überfallen haben soll.

Wegen besonders schweren Raubs und gefährlicher Körperverletzung muss sich seit gestern ein Mann aus dem Landkreis Göppingen vor dem Landgericht Ulm verantworten.

Der Angeklagte zeigte sich ­geständig: Er räumte ein, am 7. April vergangenen Jahres gegen 22.15 Uhr ein Casino in Geislingen überfallen zu haben. Er habe sich Geld für Heroin beschaffen wollen, weil er seit dem Nachmittag unter starken Entzugserscheinungen gelitten habe, erläuterte der 37-Jährige, der nach eigener Aussage eine „langjährige ­Drogenkarriere“ hinter sich hat.

Das Gesicht hinter einer ­„Anonymous“- Maske verborgen, sei er durch den Hintereingang in die Spielhalle gestürmt, in der zu diesem Zeitpunkt keine Besucher waren, schilderte der Angeklagte den Überfall. Der Spielhallenaufsicht habe er sofort Pfefferspray ins Gesicht gesprüht und sich dann die Scheine aus einer offenen Geldkassette gegriffen.

Bevor er mit seiner Beute von knapp 100 Euro entkam, gelang es der Spielhallenaufsicht, dem Mann die Maske vom Gesicht zu reißen. DNA-Spuren brachten die Ermittler schließlich auf die Spur des Angeklagten  (ausführlicher Bericht folgt).