Geislingen Rettung von 100 Jahre altem Turm missglückt

Das 100 Jahre alte Trafohäuschen am Wilhelmsplatz wird doch dem Bagger zum Opfer fallen: Der Turm lässt sich nicht abbauen.
Das 100 Jahre alte Trafohäuschen am Wilhelmsplatz wird doch dem Bagger zum Opfer fallen: Der Turm lässt sich nicht abbauen. © Foto: Markus Sontheimer
Geislingen / Isabelle Jahn 06.12.2018
Die 1918 gebaute Trafostation auf dem Geislinger Wilhelmsplatz sollte teils erhalten bleiben. Doch der schwere Turm ließ sich nicht abbauen.

„Wir müssen die Aktion abbrechen“, sagte Martin Häberle gestern am Telefon gegenüber der GZ. Die Enttäuschung war ihm anzuhören. Der 51-Jährige, der mit historischen Baustoffen handelt, wollte eigentlich den Turm der 100 Jahre alten Trafostation auf dem Geislinger Wilhelmsplatz vor dem Abriss retten. Diese steht auf der Baugrenze zu dem Bereich, auf dem der Biomarkt Denn’s gebaut wird.

Turm wiegt mindestens fünf Tonnen

Doch der Turm ist zu schwer und ließ sich am Mittwochnachmittag trotz mehrmaliger Versuche nicht mit dem Kran anheben. Um das mindestens fünf Tonnen schwere Teil hochzuwuchten, bräuchten Häberle und seine Mitarbeiter nach neuer Berechnung einen mindestens 48 Tonnen schweren Kran, erklärt er. Dann bestehe jedoch die Gefahr, dass dieser in den weichen Schotterboden auf der Baustelle einsinke. „Das Risiko kann ich nicht eingehen“, macht der Baustoff-Experte klar. Er habe die Nacht über kaum geschlafen und die Entscheidung sei ihm sehr schwer gefallen. Das Trafohäuschen, das 1918 nach dem Vorbild des Ödenturms gebaut wurde, wird also voraussichtlich in nächster Zeit mitsamt Türmchen abgerissen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel