Manche Halter drohen damit, Haustiere auszusetzen

In den Sommerferien haben die Tierheime jedes Jahr dieselben Probleme: Die Zahl der Tieraufnahmen steigt, bei Hunden, Katzen und auch Kleintieren. „Auffallend ist, dass manche Leute auf den letzten Drücker kommen – das verstehe ich nicht“, sagt Annette Schaum von der Tierhilfe Obere Roggenmühle. Oft kämen die Tierbesitzer zwei oder drei Tage vor Urlaubsantritt und müssten die Tiere dann ganz dringend abgeben. „Da besteht auch immer die Angst, dass die Leute ihre Tiere nicht mehr abholen“, fügt die Vorsitzende des Tierschutzvereins hinzu. Das sei schon mehrmals vorgekommen. „Es ist einfach schade, wenn man sich keine Gedanken darum macht, ob man in seiner Wohnung überhaupt Tiere halten darf“, bemängelt Annette Schaum. Manche Halter drohten sogar, die Tiere auszusetzen, sollte die Tierhilfe sie nicht nehmen. In dem Falle müsse immer für das Tier entschieden werden.

All-Inclusive-Urlaub in der Roggenmühle

Momentan machen fünf Hasen und mehrere Katzen All-Inclusive-Urlaub in der Roggenmühle. Zu den Leistungen in der Pension gehören nicht nur das Futter, die Unterbringung und der tägliche Spaziergang für Hunde, sondern auch die Pflege und die Beschäftigung mit den Tieren. „Wir haben auch Katzenstreichler, die nur kommen, um ein oder zwei Stunden mit den Tieren zu spielen und sie zu beschäftigen und so die Tiere auch psychisch gesund halten“, erklärt die Expertin.

Gut gebuchte Tierpensionen zeigen aber, dass die schwarzen Schafe unter den Tierhaltern nicht die Regel sind. Vor sechs Jahren hat Heidi Stief ihre „Hundepension im Täle“ in Todsburg, zwischen Mühlhausen und Wiesensteig gelegen, eröffnet. „Ich züchte Hunde“, erzählt sie, und sie war bereit, ihre Nachzuchten auch einmal während einer Urlaubsreise der neuen Besitzer zu beherbergen. Wegen stetig steigender Nachfrage hat sie die Pension eröffnet. Fünf Hunde kann die Betreiberin gleichzeitig aufnehmen. Untergebracht werden sie in Zimmern mit direktem Zugang zu großen Ausläufen. Futter müssen die Besitzer mitbringen, alles andere ist vorhanden.

Impf- und Flohschutz sind besonders wichtig

Voraussetzung für die Aufnahme sind ein ausreichender Impf- und Flohschutz sowie eine Haftpflichtversicherung.  Sonderleistungen, wie tägliche Spaziergänge oder Medikamenteneingabe, können dazu gebucht werden. Mindestens zwei Monate vor Urlaubsantritt sollten sich die Besitzer bei Heidi Stief melden, denn: „In den Ferien ist die Nachfrage sehr groß.“

Kapazitäten in Türkheim sind gerade weitgehend erschöpft

Beim Türkheimer Tierheim liegt dieses Jahr der Fokus verstärkt auf Fundtieren. Da einige Findlinge momentan krank sind und mehr Pflege bedürfen, sind die Kapazitäten der Einrichtung weitgehend erschöpft. Ein Kaninchen und zwei Katzen hat das Tierheim dennoch zu Gast. Ganz so schlechte Erfahrungen wie bei der Tierhilfe Obere Roggenmühle habe man nicht gemacht, erklärt Hans-Georg Hoffmann, der Vorsitzende des Tierschutzvereins Geislingen: „Nur einmal wurde ein Tier nicht mehr abgeholt.“

Seit drei Jahren beobachtet er jedoch einen Anstieg der Fundtiere in der zweiten Jahreshälfte. „Bei gepflegten Tieren liegt die Vermutung nahe, dass sie ausgesetzt wurden, weil kein Pensionsplatz mehr gefunden wurde“, sagt Hoffmann. Den meisten Tierhaltern sei nicht bewusst, dass sie ihre Urlaubsansprüche an die Haustiere anpassen müssten – diese seien schließlich ein Teil der Familie. 

Info: Dieser Artikel erschient am 22. August 2019 im Internet, im ePaper und in der gedruckten GZ am 20. August.

Das könnte dich auch interessieren:

Geislingen

Geislingen/Amstetten