Geislingen Teil des MiGy ist einsturzgefährdet

Geislingen / Kathrin Bulling 04.09.2018
Für den naturwissenschaftlichen Bereich des Michelberg-Gymnasiums besteht akute Einsturzgefahr. Der Gebäudeteil ist gesperrt, der Unterricht muss in Containern stattfinden. Wie es weitergeht, ist unklar.

Wie die GEISLINGER ZEITUNG heute erfahren hat, hat die Geislinger Stadtverwaltung bereits vor etwa einer Woche den naturwissenschaftlichen Bereich des Michelberg-Gymnasiums sperren lassen, weil akute Einsturzgefahr besteht. Oberbürgermeister Frank Dehmer bestätigt, was eine anonyme Quelle der GZ berichtete: „Stand heute darf niemand die Räume betreten, weil es zu gefährlich ist.“

Sämann: Schüler sollen nicht darunter leiden

Nach weiteren Informationen, die unserer Zeitung vorliegen, könnten Stahlträger in dem Gebäudeteil jederzeit reißen und einen Dominoeffekt auslösen. Der Bereich ist abgesperrt, auch Handwerker dürfen ihn nicht betreten.

Unterricht kann dort nicht stattfinden, weshalb die Stadtverwaltung Container bestellt hat. Dehmer geht davon aus, dass sie bis Mitte Oktober geliefert werden. Schulleiter Heiner Sämann erklärt: „Wir tun alles dafür, dass Räume mit der entsprechenden Ausstattung zur Verfügung stehen und werden es hinkriegen, dass die Schüler keine Nachteile erleiden.“ Die Neuigkeiten bezeichnet Sämann als „Katastrophe“ – in Bezug auf die Kosten sowie auf das Image der Schule und der Stadt“.

Dehmer: Rest des Gebäudes ist sicher

Ob der betroffene Bereich abgerissen werden muss, ist derzeit noch unklar. Morgen Abend (5. September) werde der Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung informiert, teilt OB Dehmer mit. Und fügt hinzu: „Auf Basis der statischen Erkenntnisse muss geprüft werden, wie es nun weitergeht.“ Der Rest des Gebäudes sei aber sicher.

Die Sanierung des Michelberg-Gymnasiums steht seit Anbeginn in der Kritik wegen Mängel, Verzögerungen und gestiegener Kosten.

Großer Artikel und Kommentar:Alles über das MiGy-Drama im E-Paper und der gedruckten Ausgabe der GEISLINGER ZEITUNG am Mittwoch, 5. September.

Das könnte Sie auch interessieren: Vor etwa zwei Wochen berichteten wir über Technikprobleme im MiGy:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel