Mit der Umsetzung 2018 wurde es zwar nichts, doch jetzt hat der Geislinger Gemeinderat den nächsten Schritt für die Neugestaltung der Freiflächen am ehemaligen Tälesbahnhof getan. In der jüngsten Sitzung billigte er den Entwurf des Ingenieurbüros einstimmig – auf dieser Grundlage wird nun die Ausschreibung für die Arbeiten vorbereitet.

Alwine Aubele vom Stadtbauamt stellte den in nichtöffentlicher Sitzung vorberatenen Entwurf vor. Er sieht mehrere Aufenthaltsbereiche rund um das ­Jugendhaus vor. Richtung Tälesbahnradweg sind ein Sitzbereich mit Pergola sowie eine sogenannnte Bodyweight-Station mit Fitnessgeräten geplant, die öffentlich zugänglich sind. Die weiteren Außenanlagen des Jugendhauses – Streetball-Spielfeld und Multifunktionsplatz – sind eingezäunt. Dies erleichtere die Aufsichtspflicht für die Betreuer sowie die Pflege der Anlagen, erklärte Aubele auf Nachfrage.

Die Einfriedung der beiden Plätze stellt ebenso eine Neuerung gegenüber dem 2018 vorgelegten Vorentwurf des Ingenieur­büros dar wie unter anderem die Schaffung einer neuen Grün­fläche an der Tälesbahnstraße – bislang ist dort eine asphaltierte Fläche.

Das inzwischen erstellte Lärmgutachten hat ergeben, dass zum Schutz der Anwohner der Tälesbahnstraße eine Lärmschutzwand erforderlich ist. Sie soll begrünt werden und den Multifunktionsplatz auf einer Länge von 20 Metern und einer Höhe von vier Metern von der Straße abschirmen.

Die Neugestaltung des Areals werde aufgrund der geplanten Änderungen und Ergänzungen „etwas teurer als gestartet“, wie Aubele erklärte. Unter Hinzurechnung von 25 Prozent Baunebenkosten komme man auf 503 000 Euro. Um die Summe zu finanzieren, stimmte der Gemeinderat zu, die für den geplanten Picknickplatz am Radweg veranschlagten Mittel in Höhe von 110 000 Euro zugunsten der Umgestaltung am Tälesbahnhof umzuwidmen. Die restliche Summe war im Haushalt 2018 bereits eingestellt. Für den Picknickplatz wolle man zunächst versuchen, Fördermittel zu bekommen, sagte Aubele. Radfahrer und Spaziergänger könnten die öffentlichen Bereiche am Jugendhaus nutzen.

Alle Fraktionen lobten den Entwurf. Auf mehrfach vorgetragenen Wunsch sollen am Jugendhaus noch Außenanschlüsse für Wasser und Strom angebracht werden, damit der Außenbereich entsprechend genutzt werden kann.