Geislingen Szenekneipe „Le Clochard“ feiert Geburtstag

 Deitschrogg spielen zum 40-jährigen Bestehen des „Clochard“ (unser Archivbild zeigt die Band bei einem Konzert im Maikäferhäusle).
 Deitschrogg spielen zum 40-jährigen Bestehen des „Clochard“ (unser Archivbild zeigt die Band bei einem Konzert im Maikäferhäusle). © Foto: Konstantin Heidemann
Geislingen / Konstanin Heidemann 17.05.2018
An zwei Tagen gibt es  Livemusik in der Open Air Lounge rund um die Schlossgasse.

Am kommenden Wochenende feiert Geislingens älteste amtierende Szenekneipe „Le Clochard“ zwei Tage lang ihr 40-jähriges Bestehen. Der abgesperrte Bereich um die Schlossgasse wird am Wochenende zur großzügigen Open Air Lounge mit Bierstand, Bar, Catering. Live on Stage sind am morgigen Freitag ab 19 Uhr die Stubersheimer Kultband Deitschrogg sowie ab 21 Uhr Red Iris aus dem Raum Geislingen. Am Samstag geht’s mit einem musikalischen Frühschoppen von Dario Zeitler (alias The Cherful Busker) um 11 Uhr los.  Auf dem abendlichen Programm steht zum ersten Mal die Stuttgarter AC/DC-Coverband „Big Balls“ in Geislingen auf der Bühne.  Matze Erhardt von „The Jack“ verkörpert auch in dieser Formation sein großes Gitarren-Idol Angus Young.

Freitag, der 19. Mai 1978 – fast schon ein historisches Datum in der Geislinger Gaststätten-Geschichte: Auf den Tag genau vor 40 Jahren jährt sich am Samstag die Eröffnung der Szenekneipe „Le Clochard“. „Der neueste Gag der Geislinger Gastronomie“, so lautete damals die Überschrift in der GZ vom 22. Mai. Aus aufgemöbelten Scheunenbalken fertigte der erste Besitzer Peter Trexler eine stabile Trägerkonstruktion mit Zwischendecke und Platz für eine große heimelige Bar, die bis heute das rustikale Flair der urigen Altstadtkneipe unterstreicht.  Auch der anspruchsvolle französische Name, der soviel wie Obdachlosigkeit bedeutet, hat sich im Laufe der Jahrzehnte bei den Gästen bewährt – und die Gaststätte zu einem beliebten Szene-Treff werden lassen.

Als 17-jähriger hat der heutige Kneipen-Wirt Jürgen Buschle  erstmals im Herbst 1978 die neue Location mit dem ungewöhnlichen Namen aufgesucht und war sofort infiziert, wie er sagt. Von da an verkehrte er fast jeden Tag im neuen Geislinger Szene-Lokal. Und wenn es im Theken-Service mal eng zu ging, hatte er auch schon als Gast immer mal wieder ausgeholfen und ein paar Bier eingeschenkt. Doch das änderte sich schnell und Jürgen wurde zum festen Tresenmeister dreimal die Woche.

Auch nach dem Besitzerwechsel 1980 von „Ky“ alias Rainer Wesellky der bis 2001 die Kneipe führte, gehörte Jürgen Buschle, laut eigener Aussage, fest zum Inventar.  Anfang der 1980er Jahre starteten auch die bis heute beliebten Clochard Ralleys. „Genauso beliebt waren unsere Konzertausflüge zu AC/DC nach Paris oder zu anderen Größen wie Deep Purple, Guns & Roses, Black Sabbath oder den Monsters of Rock im ganzen Bundesgebiet“, berichtet er weiter. Doch das absolute Highlight sei  das Rolling Stones Konzert 1989 in New York gewesen, von dem die Gäste heute noch ab und zu sprechen, schwärmt der Kneipenwirt.

Neben einer eigenen Gerümpelturnier-Fußballmannschaft zu der auch zeitweise Jürgen Klinsmann zählte und Städtereisen, machte sich das Clochard 1986 auch als Gegner der Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf stark und demonstrierte dort zwei Tage lang. Und einmal im Jahr kann man die ulkige Kneipe nur bei Kerzenschein und runtergezogenen Rollläden erleben, der sogenannte „Heilige Morgen“, der aber  immer bis in die Abendstunden geht.