Geislingen Studienanfänger: „Es ist alles noch sehr neu“

Geislingen / Stefanie Schmidt 12.04.2018
Was erwarten sich die „Erstis“ der Geislinger HfWU vom Studium und was sind ihre ersten Eindrücke?

Jessica Burhardt (23) aus Geislingen: „Die Hochschule in Geislingen hat einen guten Ruf. Schon vor dem Studium hatte ich Kontakt mit dem Thema Nachhaltigkeit und habe mich deshalb für den Studiengang Nachhaltiges Produktmanagement entschieden. Später würde ich als Vertiefung gerne Unternehmensführung nehmen, um dann in die Unternehmensberatung einzusteigen. Ich finde es hier an der Hochschule sehr gut: Man kann sich selbst sehr  gut einbringen und viel lernen. Und da ich schon vorher in Geislingen gewohnt habe, hatte ich natürlich schon einen sehr guten Eindruck von der Stadt.“

Sara Radojicic (18) aus Ostfildern: „Ich habe mich über die Homepage informiert, welche Studiengänge es an der HfWU gibt und mich dann für Nachhaltiges Produktmanagement beworben. Im Studium erwarte ich mir Unterstützung von allen Seiten, damit ich mein Ziel erreichen kann, später in der Unternehmensführung zu arbeiten. Ich habe einen netten ersten Eindruck von der Hochschule: Das Studium macht Spaß. Aber es ist natürlich alles noch sehr neu.“

Fabian Strauch (18) aus Bühlertann: „Ich wollte etwas mit BWL machen und interessiere mich für Autos. Mit dem Studiengang Automobilwirtschaft habe ich in Geislingen also die perfekte Kombi gefunden. Das klang einfach interessanter als reine BWL. Vom Studium erwarte ich mir sehr viel Praxisbezug und dass ich hoffentlich direkt nach dem Abschluss in die Automobilbranche reinkomme. Wir haben hier an der Hochschule nette Professoren, die einen nicht gleich überfordern. Aber manche Fächer werden wohl noch ziemlich anspruchsvoll.  Ich habe schon viele interessante, unterschiedliche Menschen an der Hochschule kennengelernt. An den Wochenenden werde ich aber wahrscheinlich nach Hause fahren. Ich habe den Eindruck, dass man in Geislingen nicht so viel machen kann.“

Oktay Yildiz (24) aus Bad Cannstatt: „Als erstes hatte ich mich eigentlich in Esslingen für einen Studienplatz beworben – das ist ja direkt bei mir um die Ecke. Das hat nicht geklappt. Aber jetzt bin ich richtig glücklich, dass ich hier im Studiengang Automobilwirtschaft eine Chance bekommen habe. Ich habe praktisch ‚ganz unten’ angefangen. Nach Hauptschule, Beruflichem Jahr, Werkrealschule und zwei Ausbildungen habe ich innerhalb eines Jahres meine Fachhochschulreife mit Schwerpunkt BWL gemacht. Im Studium kommen  natürlich neue Inhalte auf mich zu, aber durch Ausbildung und Fachhochschulreife habe ich ja schon Vorwissen in BWL. Jetzt muss ich den ersten Start schaffen und dann werde ich meine Ziele mit dem gleichen Ehrgeiz verfolgen wie bisher. Ich pendle jeden Tag von Cannstatt hierher, am Wochenende bin ich immer wieder beim VFB Stuttgart als ehrenamtlicher Schiedsrichter in der Verbandsliga tätig.“

Mustafa Sepetci (22) aus Ulm: „Ich habe zuvor vier Semester Information Management Automotive an einer anderen Hochschule studiert, musste aber aus familiären Gründen abbrechen. In meinem alten Studiengang hatte ich mehr IT, der Studiengang Automobilwirtschaft ist da eher wirtschaftslastig. Aber ich finde, das wird einem hier gut nahegebracht. Was ich hier vermisse, ist ein Gebetsraum wie an meiner alten Hochschule. Es wäre angenehm, wenn man uns in dieser Hinsicht entgegenkommen würde. Vom Studium erwarte ich mir einen gesicherten Arbeitsplatz in einem guten Unternehmen in der Automobilbranche, bei dem ich glücklich sein kann.“

Murtaz Ahmed Tahir (21) aus Göppingen: Bevor ich in Geislingen im Studiengang Automobilwirtschaft angefangen habe, habe ich ein Semester Maschinenbau in Aalen studiert – da gab es übrigens an der Hochschule auch einen Gebetsraum.  Ein Punkt der für ein Studium in Geislingen gesprochen hat, war natürlich die Nähe zu meinem Wohnort Göppingen. Für Wirtschaftswissenschaften habe ich mich schon immer interessiert – mein Vater hat ein eigenes Unternehmen. Vom Studium erwarte ich mir praxisnahes theoretisches Wissen. Bis jetzt habe ich sehr gute Eindrücke von der Hochschule und bin auch mit den Professoren zufrieden.“