Kinder Startschuss für das Projekt "Bewegte Kommune"

JOCHEN WEIS 27.11.2012
Bewegungsarmut ist ein Problem, das immer mehr Kindern gesundheitlich zu schaffen macht. Mit dem Projekt "Bewegte Kommune - Kinder" will Geislingen nun dieser Entwicklung einen Riegel vorschieben.

Der Startschuss ist gefallen, das Projekt "Bewegte Kommune - Kinder" kann beginnen: Montagabend unterzeichnete Geislingen Oberbürgermeister Wolfgang Amann als Vertreter der Stadt mit dem Projektträger, der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg, eine entsprechende Vereinbarung. Ziel ist es, für die Grundschulen, Kindergärten und Sportvereine der Fünftälerstadt ein speziell auf die Gegebenheiten und Bedürfnisse Geislingens abgestimmtes Paket zu entwickeln, um so der wachsenden Bewegungsarmut bei Kindern entgegen zu wirken.

Schon bei seiner Begrüßung zur Auftaktveranstaltung in der Schubart-Realschule hatte Amann die Problematik auf den Punkt gebracht: "Wenn ich vier Jahrzehnte zurückblicke: Wie war unsere Kindheit damals? Morgens war Schule, danach kamen die Hausaufgaben dran, dann ging es raus. Das Wetter hatte dabei nie eine Rolle gespielt, Bewegung war selbstverständlich." Heutzutage hätten die Kinder zwar ein ungleich größeres Angebot an Freizeitmöglichkeiten, "aber Gameboy, Spielekonsolen oder Fernseher haben wenig mit Bewegung zu tun".

Viele Kinder sind mit Rückenleiden in Behandlung

Welch fatale Entwicklung mit dieser gesellschaftlichen Veränderung in Deutschland losgetreten wurde, verdeutlichte Wolfgang Drexler, Präsident des Schwäbischen Turnerbundes: "In den vergangenen 20 Jahren hat die motorische Leistungsfähigkeit bei Kindern um zehn Prozent abgenommen. Und was in der Kindheit verloren geht, das bleibt verloren, diese Entwicklung lässt sich im Alter nicht mehr korrigieren." Die wenigsten Kinder würden heutzutage noch die von Experten empfohlene Marke von mindestens 60 Minuten Bewegung pro Tag schaffen, bereits zehn Prozent aller Kinder seien wegen Rückenleiden in ärztlicher Behandlung.

Weitere erschreckende Zahlen: "Schon heute ist jedes sechste Kind übergewichtig, 29 Prozent der Drei- bis Zehnjährigen weisen psychische Auffälligkeiten auf, ein Drittel aller Kinder ist nicht in der Lage, auf einer drei Zentimeter breiten Schnur zwei bis drei Schritte rückwärts zu gehen", führte Michael Schreiner vom Referat Sport- und Sportentwicklung des Kultusministeriums aus.

Laut Schreiner belegen diverse wissenschaftliche Studien nicht nur den direkten (positiven) Einfluss von Bewegung auf die körperliche Gesundheit, sondern auch auf Fähigkeiten wie Motorik, Konzentration, Lernen oder aber Selbstkontrolle. Schreiner: "Warum also das Projekt? Es geht dabei um eine breite motorische Entwicklung der Kinder, um eine gesunde Entwicklung sowie um die Entwicklung der Persönlichkeit."

Diese Fähigkeiten ließen sich im Kindesalter am besten durch Turnen verbessern, erläuterte Projektleiter Christian Sigg: "Wir wollen keinen Hochleistungssport, sondern die Kinder auf spielerische Art und Weise fit machen - und das auch für andere Sportarten. Außerdem wird durch das Projekt die soziale Entwicklung der Kinder gefördert und das Miteinander gestärkt."

Bewegungsangebote unter der Lupe

Das Projekt "Bewegte Kommune - Kinder" in Geislingen wurde durch eine Spende der Sparda-Bank in Höhe von 14.000 Euro ermöglicht. Zielgruppe sind Kinder bis zehn Jahre. Bereits im Oktober hatte sich eine Lenkungsgruppe mit Vertreten der Stadt, der TG Geislingen und des TV Altenstadt, der Gesamtelternbeiräte der Kindertagesstätten und Schulen sowie dem Geschäftsführenden Schulleiter der Geislinger Schulen, Ottmar Dörrer (Tegelbergschule), konstituiert. In einem ersten Schritt erfolgt nun eine Bestandsaufnahme der Bewegungsangebote der Sportvereine sowie der Grundschulen und Kindergärten. Außerdem wird mit einem Kinderturntest die körperliche und motorische Leistungsfähigkeit der Kinder erfasst. Darauf basierend soll im Herbst 2013 ein Maßnahmenpaket stehen, um die Bewegungsangebote nachhaltig zu optimieren. Die Vorschläge dazu erarbeiten Experten im Auftrag des Projektträgers, der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg, die auch die weitere Umsetzung begleitet.