Der Lämmerbuckeltunnel der A8 zwischen Mühlhausen und Hohenstadt muss mehrfach gesperrt werden. Grund ist die technische Einrichtung der Rettungsstollen, teilt das Regierungspräsidium (RP) Stuttgart mit.

Im Oktober 2017 hat das RP mit den vorbereitenden Bauarbeiten zur Herstellung zweier Rettungsstollen für den Lämmerbuckeltunnel an der A8 in Fahrtrichtung München begonnen. Die Rohbauarbeiten sind inzwischen abgeschlossen. Die Bauarbeiten für die betriebstechnische Einrichtung der Rettungsstollen erfolgen im nächsten Schritt ab Montag, 16. September.

Lämmerbuckeltunnel: Lampen, Videokameras und Belüftung

In den Rettungsstollen werden die Beleuchtung, die Videoüberwachung, die Belüftung sowie die Energieversorgung und die Anbindung der Fernüberwachung über die beiden Betriebsgebäude am Lämmerbuckeltunnel installiert. Die Arbeiten für die Inbetriebnahme der Betriebstechnik der Rettungsstollen enden voraussichtlich im Januar nächsten Jahres. Für die Herstellung der betriebstechnischen Einrichtungen der Rettungsstollen sind zehn halbseitige Sperrungen erforderlich; jeweils nachts von 20 bis 6 Uhr. Die genauen Termine der nächtlichen Sperrungen sind abhängig vom Bauablauf, teilt das RP mit. Sie werden rechtzeitig bekannt gegeben. In den betroffenen zehn Nächten steht dem Verkehr ein Fahrstreifen zur Verfügung. Außerhalb der Bauarbeiten und am Wochenende können wie gewohnt beide Fahrstreifen befahren werden.

Für die Bauarbeiten der betriebstechnischen Einrichtungen der Rettungsstollen des Lämmerbuckeltunnels investiert der Bund etwa 1,5 Millionen Euro.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Geislingen