Historie Spaßvogel übertönt Paukenschlag

Der Tanzsaal kurz vor seinem Abbau.
Der Tanzsaal kurz vor seinem Abbau. © Foto: Markus Sontheimer
Geislingen / SWP 03.08.2018
Unsere Leser erzählen Geschichten aus dem Tanzsaal. Heute: Adolf Scherer, der aus Kalifornien schreibt.

Vor einigen Wochen haben wir unsere Leser gebeten, uns ihre Geschichten aus dem Tanzsaal des ehemaligen Geislinger Wirtshauses Wilhelmshöhe zu erzählen. Dort hatten über die Jahrzehnte unzählige Veranstaltungen, Feiern, Konzerte, Tanzstunden und Gesellschaftsabende stattgefunden.

So erinnert sich etwa unser Leser Adolf Scherer aus Castro Valley, Kalifornien, sehr lebhaft an den Tanzsaal.  Er schreibt: „In den 1950er Jahren bildeten wir die Kapelle Roxy.  Wir spielten samstagabends in der Tanzhalle der Wilhelmshöhe.  Ich war Pianist, mein Busenfreund Adolf Gruber Bassist.  Damals arbeitete ich in Ulm, wo ich während der Woche ein Zimmer hatte.  Samstags, nach Geschäftsschluss, eilte ich zum Zug nach Geislingen, wo mir mein Bruder das Notenbündel zum Bahnhof brachte, denn es war dann höchste Zeit, um vor der Tanzeröffnung die Wilhelmshöhe zu erreichen.  Eine unserer Nummern war ‚Schützenliesel’, wobei das Publikum begeistert mitsang.  Wenn dann die Stelle im Text kam:  ‚Dreimal hat‘s gekracht’, gefolgt von drei Paukenschlägen des Schlagzeugers, wurde dieser jedesmal übertönt von einem Spassvogel, welcher dreimal mit der Faust gewaltig auf das Schutzblech neben dem Ofen haute.

 Weniger begeistert schien die Nachbarschaft der Wilhelmshöhe zu sein, wenn sich am Schluss der Tanzsaal leerte und die angeheiterten Gäste ihren Heimweg antraten – begleitet von lautstarkem Gesang und Gegröle.   So war es kein Wunder, dass regelmäßig ein Polizist auftauchte und es häufig Strafzettel gab. Es war eine schöne und ausgelassene Zeit – dank der Tanzhalle auf der Wilhelmshöhe.“

Derzeit wird der 1893 erbaute historische Saal von einer Spezialfirma restauriert. 2019 wird er ins Freilichtmuseum nach Beuren umziehen und dort ein Genusszentrum für alte Sorten beherbergen.

Info Wir freuen uns sehr über weitere Geschichten und Fotos zum Thema „Tanzsaal“ und werden diese in lockerer Folge veröffentlichen. Einsendungen bitte an: geislinger-zeitung.redaktion@swp.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel