So lebt sich’s hier Aufhausen neu kennenlernen

Aufhausen / SWP 22.08.2018
Viel Historie, viele Histörchen und viel Landschaft bietet die „Wandertour Aufhausen“, Teil vier der Serie „So lebt sich’s hier“.

„Wandertour Aufhausen“ heißt eine Arbeitsgruppe, hervorgegangen aus dem 2014 initiierten Bürgerprojekt „Unser Dorf – Unsere Zukunft“. „Wandertour Aufhausen“, so heißt auch das Ergebnis der Arbeitsgruppe: eine sieben Kilometer lange Tour mit insgesamt 13 Stationen im und um den Ort herum, 13 Stationen mit „viel Wissenswertem aus Geschichte und Gegenwart Aufhausens“, wie es am Ausgangspunkt der Wanderung beim Engelplatz heißt. „Unser Ziel war es, eine interessante Mischung aus Information, dörflichem Geschehen und Aussicht hinzubekommen“, erklärt Bernhard Hagmeier: „Dabei wollen wir nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch unterhalten.“

Alle Stationen sind mit Infotafeln beschildert, die Strecke ist durchgängig mit Wegweisern versehen , in die Wanderung integriert ist zudem ein Waldlehrpfad. Kurzum: Wer sich auf diese Runde einlässt, lernt Aufhausen und sein „Ösch“, die Flur, von einer ganz anderen, aufregend neuen Seite kennen. Letzte Station der Wandertour ist der in den 1960er Jahren erbaute Polizei-Funkturm, das Wahrzeichen des Geislinger Stadtbezirks. Dort, auf 786 Meter über dem Meeresspiegel, lässt es sich auch ein Weilchen länger aufhalten: Direkt nebenan befindet sich ein Grillplatz, von dem aus man zudem noch einen grandiosen Ausblick hat über die Alb.

Eine ausführliche Wander-Reportage ist am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der GZ und im E-Paper zu finden.

Die Wandertour auf der Karte
Die Wandertour auf der Karte © Foto: Bernhard Hagmeier

Waldlehrpfad und Dorfladen

In die Wandertour „Rund um Aufhausen“ ist ein Waldlehrpfad integriert. Dieser besteht seit 2011, entstanden durch eine private Initiative des Aufhauseners Richard Wiedemann, der ebenfalls der Gruppe angehört.

In Auhausen gibt es keine Gastronomie. Allerdings können sich die Wanderer im Dorfladen im Steinboß versorgen – erliegt auf dem Weg – oder dort Rast machen, in den Dorfladen ist eine Café-Ecke. Die Öffnungszeiten: montags bis freitags jeweils von 6.30 bis 12.30 Uhr und von 15 bis 18.30 Uhr, samstags von 6.30 bis 12.30 Uhr. Sonntags gib es dort von 8 bis 10 Uhr frische Brötchen.

Die Stationen im Überblick: 1. Engelplatz – Rund ums Dorf Aufhausen; 2. Marienkirche – Bei uns bleibt die Kirche im Dorf; 3. Dorfmitte – Unter den Linden, 4. Das Dorf im Wandel – Von Häusern, Höfen und Handwerkern; 5. Zehntscheuer – Auch Aufhausen hatte ein Finanzamt; 6. Bond – Ganz ohne James; 7. Emmerten – Allerlei Altes; 8. Lauch – Schule auf hohem Niveau; 9. Mostbirnenlehrpfad – Unser kleines Streuobstparadies; 10. Überkinger Fels – Lammhansen Keller – Wo die Älbler auf die Städter herabschauen; 11. Brunnensteig – Steter Tropfen höhlt den Stein; 12. Waldlehrpfad und Schinderkling – Des Goißbocks böses Ende; 13. Funkturm – Die schlankste Taille weit und breit.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel