Ausstellung Sensible Striche und leichte Farben

Eybach / Von Hermann Dölger 12.04.2018

Selten und kurz sind die Gelegenheiten, die Galerie von Eva Beylich in der Steigstraße 25 in Eybach zu besuchen – die Öffnungszeiten liegen in 14-täglichem Abstand am Sonntagnachmittag. Aber wer erst einmal dort ist, dem bietet sich eine feine  Auswahl von Werken unterschiedlicher Künstler aus verschiedenen Entstehungszeiten nebst der spektakulären Aussicht auf den gegenüber aufragenden Eybacher Himmelsfelsen.

Das Verbindende der Ausstellungen in der Galerie sind die künstlerischen Techniken. Das Thema in der neuen Hängung ab 15. April ist Grafik, also Zeichnungen und druckgrafische Arbeiten. Diese Vorgabe ist aber nicht zu eng aufgefasst, denn ein Teil der Exponate sind auch plastische Werke – zum Beispiel von dem Türkheimer Bildhauer Arthur Goldgräbe.

Die Künstlerliste der Schauen in der Galerie bildet die drei Bezugspunkte der Sammlerin und Galeristin Eva Beylich ab: Da ist zunächst ihr eigenes familiäres Umfeld, denn die Eltern und der Bruder mit dem Familiennamen Rutzki, in deren ehemaligem Wohnsitz sich die Galerie befindet, waren/sind allesamt intensiv künstlerisch tätig. Von ihnen stammen feine zeichnerische Dokumente der unmittelbaren Umgebung der Galerie – Eybacher Ansichten und Portraits.

Arne Rutzki, Eva Beylichs Bruder, zeichnet seit seiner Kindheit äußerst produktiv in verschiedenen grafischen Techniken. Von ihm sind neben kleinformatigen Mischtechniken zwei präzise gezeichnete, abstrakt-ornamentale Blätter zu sehen, die von Paul Klee inspiriert sein könnten. Ehemann Udo Beylich hat sich über die Jahre mit handwerklicher Sorgfalt und viel Gespür für die gestalterischen Eigenheiten in verschiedene künstlerische Techniken eingearbeitet. Er zeigt surreal anmutende Motive in seinen  Radierungen, aber auch  feine Bleistiftportraits.

Das zweite Bezugsfeld von Eva Beylich sind Künstler aus ihrem Bekanntenkreis an ihrem Wohnort Tübingen, allen voran der inzwischen betagte Karl Stemmler aus Tübingen; ein Künstler, der Eva Beylich sowohl menschlich wie künstlerisch beeindruckte und dessen Arbeiten vielfach in ihrer Sammlung vertreten sind. Er gestaltet aus großzügigem Gestus und mit ausdrucksstarker Linie Landschaften und hier in der Ausstellung: Boote.

Als dritte Quelle der Ausstellungsbesetzung sind Künstler dieser Gegend in den Fokus gerückt. Es sind diesmal Arthur Goldgräbe mit expressiven Skulpturen, Stefan Renner mit sensiblen Kugelschreiberzeichnungen und Hermann Dölger mit reduzierten  Aktzeichnungen vertreten.

Werke von insgesamt 14 Künstlern stehen an, die Seele der Betrachtenden zu berühren, ihr Schauen zu schärfen und ihre Augen zu ernähren.

Eva Beylich, die selbst hauptsächlich literarisch tätig ist, hofft, dass sich viele den Termin vormerken und am 15. vor dem Sonntagskaffee den Weg in die Steigstraße finden mögen.  Wer möchte, darf diesen Kaffee nach erfolgtem Kunstgenuss gleich dort auf der Sonnenterrasse genießen.

Info: Die Galerie befindet sich in der Eybacher Steigstraße 25. Es wird gebeten, unten an der Kirche zu parken, da die Steigstraße selbst kaum Parkmöglichkeiten bietet.
Die Galerie ist am 15. und am 29. April sowie am 13. Mai jeweils von 14 bis 16 Uhr geöffnet.