SCHO GHÖRT - SCHO GHÖRT - SCHO GHÖRT - SCHO GHÖRT - SCHO GHÖRT

SWP 01.12.2012

· Armer Mammutbaum

Der frühere Landrat Franz Weber wanderte jüngst im ersten Schnee auf den Wasserberg und entdeckte - oh Schreck: Das Mammutbäumle hat das Zeitliche gesegnet. Ehemalige Geislinger Mittelschüler hatten im reifen Alter von 50 Jahren das gerade mal ein Meter hohe "Mammutle" gepflanzt. Ein Signal für künftige Generationen sollte es sein, mit Natur und Umwelt sorgfältig umzugehen. Dazu eine gravierte Metallplatte mit einem Zitat Eugen Roths: "Zu fällen einen schönen Baum, brauchts eine Viertelstunde kaum. Zu wachsen, bis man ihn bewundert, braucht er, bedenkt es, ein Jahrhundert." Doch dann meldeten sich die beamteten Naturschützer aus Webers Landratsamt kritisch zu Wort: Ein Mammutbaum sei nicht standorttypisch und kein heimisches Gewächs. Das ist zehn Jahre her.

Nun ist das Bäumchen ganz offensichtlich verdorrt. Weber schreibt uns in seiner humorvollen Nachricht: "Im Verlauf einer Gedenkminute blies mir der Wind heftig ins Gesicht, aber plötzlich hörte ichs in den Wipfeln raunen:

Es war einmal ein Mammutbaum,/der lebte 15 Jahre kaum,/

weil keiner ihn tat gießen,/das tat ihn sehr verdrießen./ Dies hab verdient ich nicht,/ flüsterte unser kleiner Wicht,/ drum sag den säumigen Buben / in ihren warmen Stuben: / Im Schnee steh ich jetzt wie ein Besen, / vor mir, ist von Eugen Roth zu lesen, / "zu fällen einen schönen Baum, / brauchts eine halbe Stunde kaum"./ Doch ich sag: Gefällt ist wie sterben vor Durscht, / tot ist tot, wie, das ist mir wurscht."

· Wer grüßt von fern?

Am Samstag vorige Woche erreichte uns eine Grußkarte von weither: Sie zeigt den Winterpalast des Dalai Lama in Lhasa. "Wir pilgern von Kloster zu Kloster bei strahlendem Sonnenschein. Die religiöse Hingabe der Menschen ist überwältigend", schreiben Bettina und Bernd. In der Redaktionder GEISLINGER ZEITUNG sahen wir uns fragend an: Wie heißen Bettina und Bernd wohl mit Nachnamen? Vermutlich sind die beiden längst wieder daheim, denn die Karte trägt einen Poststempel von Ende September.

· Adventskalender

Alle Jahre wieder freuen wir uns auf die Weihnachtszeit. Plätzchen backen, Geschenke kaufen, Christbaum schmücken. Es riecht nach Glühwein, Kerzenduft und frischem Tannengrün, überall flackern Lichterketten. Auch der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises stimmt auf die Adventszeit ein und versucht, Ungeduldigen die Wartezeit aufs Weihnachtsfest ein wenig zu verschönern - mit einem Online-Adventskalender. Hinter 24 Türchen erwarten die User lustige Spiele, leckere Rezepte - und Tipps zur Müllvermeidung in der Weihnachtszeit. "Lassen Sie sich überraschen", empfiehlt das Abfallwirtschaftsamt und verweist auf www.awb-gp.de

· Lob für neuen Radweg

Kaum ist der neue Radweg zwischen Weißenstein und Böhmenkirch fertig, haben sich schon die ersten "Radlerfans" gemeldet und unübersehbar in großen Lettern bei den Verantwortlichen bedankt (siehe Bild). Böhmenkirchs Bürgermeister Matthias Nägele hats "ganz arg gefreut", dass man "auch mal für was gelobt wird". Mit der offiziellen Einweihung der 1,5 Kilometer langen Verbindung vom Lautertal auf die Alb hinauf will Nägele indessen bis zum Frühjahr warten, wenn das Wetter besser ist. Spötter hingegen vermuten, dass der Schultes nur genügend Zeit gewinnen will, um für die "Einweihungsfahrt" zu trainieren. Schließlich stellt die neue Radstrecke mit einer Steigung zwischen 10 und 23 (!) Prozent selbst für ambitionierte Pedaleure eine echte Herausforderung dar. Aber vielleicht verlegen die Verantwortlichen die Einweihungsfeier auch nach Weißenstein. Dann könnte es der Böhmenkircher Schultes locker bergab rollen lassen . . .

· Rekord-Kochkurs

Ralph Schneider aus Geislingen war mit von der Partie, als am Samstag um 17 Uhr voriger Woche Kolja Kleeberg und 642 Hobbyköche auf der Genussmesse eat&style in Stuttgart ihren Rekord feierten: Die Teilnehmer am "größten Kochkurs Deutschlands" konnten unter Konfettiregen auf ihren Erfolg anstoßen. Viele Köche verderben den Brei? Dieses Sprichwort wurde nachdrücklich widerlegt. An 60 voll ausgestatteten Kochstationen auf 4500 Quadratmetern kochten besagte 642 Teilnehmer den ganzen Nachmittag unter Anleitung von Sternekoch Kolja Kleeberg mit rund zwei Tonnen Zutaten (unter anderem 120 Kilo Kartoffeln und 60 Kilo Hähnchenbrust) ein Drei-Gänge-Menü. Veranstalter war das Neckarsulmer Lebensmittelunternehmen Lidl.

· Der Finanz-Baum

Dass es in der Finanzwirtschaft nicht um Turbokapitalismus geht, sondern um Nachhaltigkeit, dafür hat die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen im Wortsinn ein Zeichen gesetzt: Im Beisein von Rektor Professor Dr. Werner Ziegler und weiterer Hochschulvertreter pflanzte Michael Bloss, Direktor des Europäischen Instituts für Financial Engineering und Derivateforschung, einen "Finance Tree". Der Kirschbaum steht am Rand der Lehr- und Versuchsgärten der Hochschule auf dem Hofgut Tachenhausen bei Nürtingen.

· Scho ghört?

Liebe GZ-Leser, was haben Sie "scho ghört" am Arbeitsplatz, im Verein, beim Tratsch? Verraten Sies uns: Telefon: (07331) 202-41; E-Mail:

geislinger-zeitung.redaktion@swp.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel