Geislingen SCHO G'HÖRT? "Wurzelmännchen" haben zugeschlagen

Die Aktionsgruppe "Wurzelmännchen" hat zugeschlagen.
Die Aktionsgruppe "Wurzelmännchen" hat zugeschlagen. © Foto:  
Geislingen / JOCHEN WEIS 21.03.2016
Die "Wurzelmännchen" haben zugeschlagen, besser: zugegraben: Zwischen Weiler und Waldhausen pflanzte die Aktionsgruppe an K1441, K7313 und L1229 in der Nacht auf Sonntag insgesamt 50 Bäume.

Sandbirken, Moorbirken sowie Vogelbeer-, Mehlbeer- und Apfelbäume. Hintergrund der Aktion: Vor knapp 13 Monaten fielen entlang der Strecke etliche Bäume der Motorsäge zum Opfer, darunter die letzten Birken der ehemaligen Allee zwischen Weiler und Schalkstetten, bei denen Reifbruch gedroht hatte. Was seinerzeit viele Bürger beider Orte empörte, die ohne Not gesunde Bäume gefällt sahen.

In der Mainacht hatte es deswegen eine Protestaktion gegeben, auf jedem der Baumstümpfe brannte eine Kerze. Im März 2015 forderte der Ortschaftsrat von Weiler die Kreisverwaltung dazu auf, die Bäume an der Kreisstraße zu ersetzen, seither ist alles Weitere in der Schwebe. Im Oktober brachten die Ortsvorsteher von Weiler und Schalkstetten die Idee auf den Tisch, zwischen beiden Orten einen von Bäumen gesäumten Radweg zu bauen. Nun setzte die Aktionsgruppe, deren Mitglieder sich eigens zu diesem Zweck zusammengeschlossen haben und anonym bleiben wollen, ein Ausrufezeichen: Man habe nicht nur protestieren, sondern etwas schaffen wollen, habe Bäume gepflanzt, die schon früher an besagten Orten gestanden hätten, heißt es von Seiten der Gruppe. Das Geld für die Bäumchen stamme aus Spenden, die Aktion habe man bis zuletzt geheim gehalten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel