. Radler, die auf dem Radweg der Rheinlandstraße in Richtung Kuchen unterwegs sind, werden seit einigen Tagen bei der Oberböhringer Kreuzung - direkt vor der Schlosserei Röhm - plötzlich von einer Schikane gestoppt. Da der Radweg hier endet, soll nicht mehr weitergeradelt werden. Zwei Schranken zwingen die Pedaleure zum Absteigen oder: zu anderen Aktionen, die dann durchaus gefährlich werden können. Denn der geübte Radler steigt wohl kaum ab, sondern "hüpft" einfach mit seinem Velo die Bordsteinkante hinunter und fädelt vor der Ampel in den fließenden Verkehr ein. Sowohl für ihn als auch für Autofahrer kann das dumm ausgehen. Sinnvoller wäre wohl gewesen, den markierten Radweg schon etliche Meter weiter vorn über eine abgesenkte Bordsteinkante und entsprechend markiert in die Rheinlandstraße "fließen" zu lassen, wobei für Autofahrer dies auch signalisiert werden müsste. Mit der jetzigen Lösung wird statt mehr Sicherheit eher Gefahr provoziert.