Geislingen Roboter sanieren wieder defekte Abwasserrohre

Geislingen / ROD 21.06.2012

Die Bundesstraße 10 durch Geislingen erhält zwischen Wilhelmsplatz und Blumenstock-Kreuzung am Ortseingang einen neuen Belag. Das nimmt die Stadt zum Anlass, vorher die Abwasserleitungen im Inliner-Verfahren sanieren zu lassen. Der Technische Ausschuss des Gemeinderats vergab gestern den Auftrag an den günstigsten unter sieben Bietern, die Firma Insituform Rohrsanierungstechnik aus Leonberg, für rund 177 000 Euro. Mit Nebenkosten beträgt die Gesamtsumme 200 000 Euro.

Wie Tiefbauchef Ulrich Weingart den Stadträten erläuterte, ging dem Sanierungsauftrag eine Kamerabefahrung voraus. Das Ergebnis: Die Kanäle sind stark beschädigt - an den Rohrmuffen und durch Längs- und Querrisse sowie an den Anschlussstutzen zu Grundstücken und an den Straßeneinläufen. Dadurch dringt Fremdwasser ein. Der Fremdwasseranteil in der Kläranlage sei durch konsequente Kanalsanierungen aber schon von 70 auf 58 Prozent gesunken, sagte Weingart. Um ein kostenaufwendiges Aufgraben zu vermeiden, wird das Inlinerverfahren angewendet, bei dem innerlich neue Plastikschläuche eingezogen und ausgehärtet werden. Ferngesteuerte Roboter schneiden dann die Zulaufstellen zentimetergenau wieder frei. Die Belagsarbeiten würden durch die Inlinersanierung, die im Juli über die Bühne gehen soll, nicht behindert, versichert Weingart.