Geislingen Porsche-Vortrag: „Der Mensch im Mittelpunkt“

Elke Lücke, Leiterin Personalentwicklung bei Porsche, im Gespräch mit HfWU-Professor Dr. Stefan Reindl.
Elke Lücke, Leiterin Personalentwicklung bei Porsche, im Gespräch mit HfWU-Professor Dr. Stefan Reindl. © Foto: Gerhard Schmücker
Geislingen / SWP 14.06.2018
Zum Auftakt des Geislinger Automobilsommers spricht Personalentwicklungschefin Elke Lücke an der Hochschule über die neuen Leitideen bei ihrem Arbeitgeber.

Die Veranstaltungsreihe „Automobilsommer Geislingen“ ist am Montag mit einem Vortrag der Porsche-Personalentwicklungschefin Elke Lücke zum Thema Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor gestartet. Zu der Veranstaltung an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) in Geislingen kamen fast 200 Interessierte.

Als potenzielle spätere Arbeitgeber und Anbieter von Praktikumsplätzen spielen die Automobilhersteller der Region eine wichtige Rolle für Studenten der HfWU. Der Studiengang Automobilwirtschaft pflegt deshalb unter anderem eine intensive Zusammenarbeit mit Porsche. Elke Lücke, Leiterin Personalentwicklung und Talent Strategie des Zuffenhausener Sportwagenherstellers, referierte über die Marke Porsche und die neu formulierte Unternehmenskultur.

Der Vortrag fand zum Auftakt des Geislinger Automobilsommers statt, der jährlich von den automobilwirtschaftlichen Studiengängen der HfWU organisiert wird. „Die Veranstaltung hat meine Erwartungen voll erfüllt“, sagt Elena Ryadkova. Die 21-Jährige studiert im zweiten Semester Automobilwirtschaft und war vor allem an der Frage interessiert, ob Arbeitgeber Wert auf den Master legen oder ob der Bachelor-Abschluss auch für eine gute Anstellung ausreicht. Lücke hatte sich in der Fragerunde im Anschluss an ihren Vortrag für den Master ausgesprochen: „Eventuell lohnt es sich aber, zwischen Bachelor und Master zwei oder drei Jahre zu arbeiten.“

Ryadkovas Kommilitone Sebastian Winkler gefiel, wie Lücke auf die Unternehmenskultur einging. „Das ist ein wichtiges Thema“, meint der Student im ersten Semester Automobilwirtschaft: „Je besser ein Unternehmen da aufgestellt ist, desto besser läuft es auch.“

Lücke hatte in ihrem Vortrag speziell auf die Bedeutung der neu ausgearbeiteten Leitideen im Unternehmen hingewiesen. Dort stehe der Mensch im Mittelpunkt, eingerahmt von Pioniergeist und Sportlichkeit als Markenzeichen. Das neue Leitbild spielt laut Lücke besonders in Zeiten von Digitalisierung eine Rolle: „Wir müssen alle Mitarbeiter bei diesen Umstellungen mitnehmen. Nicht nur die jungen, die mit der entsprechenden Technik aufgewachsen sind.“ Deshalb seien die neuen Ideen von unten herauf von den Mitarbeitern entwickelt worden.

HfWU als Talentschmiede

Beim Thema Personalentwicklung betonte Lücke die Bedeutung des Talent-Managements. Viel Lob erfuhr dabei das Kooperationsprojekt Porsche Automotive Campus. Lücke: „Die Geislinger Hochschule wurde dabei bewusst als strategischer Partner unserer Personalstrategie ausgewählt und ist eine unserer Talentschmieden.“ Stipendiaten des Porsche Automotive Campus seien dem Porsche internen „Pole-Position-Programm“ gleichgestellt.

In der Diskussion interessierte die Studenten auch, wie sich die Digitalisierung auf den Handel auswirken wird. Nach Angaben der Porsche-Frau kann die Marke nicht komplett auf den Verkauf über das Internet setzen. „Es gibt viele Kanäle“, sagte Lücke. „Aber eine Premiummarke wie unsere muss auch auf sehr guten Service setzen. Und das kann ein Computer nicht alleine. Hier müssen immer Menschen mit dabei sein.“ Bei Job-Anwärtern schätzt sie dennoch die Chancen besonders hoch für jene Absolventen ein, die sich auf Digitalisierung spezialisiert haben.

Weitere Informationen zu der Veranstaltungsreihe gibt es auf www.automobilsommer-geislingen.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel