Sie war bei schönem Wetter in der Schillerstraße in Geislingen mit ihrem Hund spazieren, als die Geislingerin etwas auf dem Boden entdeckte: Vom Samariterstift bis zur Volkshochschule war ein pinkfarbenes, körniges Mittel verstreut. Die Spaziergängerin, die nicht mit Namen genannt werden will, vermutete, dass es sich um Rattengift handelte und alarmierte die Polizei. Dies berichtete die 37-Jährige im Gespräch mit der GZ. Auch im Stadtbach hatte sie die Substanz entdeckt.

Polizei ermittelt zu Rattengift-Fund in Geislingen

Die Polizei sicherte an dem Wochenende vom 2. Mai und 3. Mai Spuren und beantwortete nun nach einer starken Woche die Anfrage der GZ: Bei dem Fund handele es sich wohl tatsächlich um Rattengift, teilt ein Sprecher des Polizeipräsidiums Ulm mit. Mit welcher Substanz genau man es zu tun habe, müsse erst untersucht werden. Wann und ob dies überhaupt geschehe, sei allerdings noch nicht sicher, zumal niemand zu Schaden gekommen sei.

Giftfund im Umkreis der Stadtkirche: Polizei geht von Einzeltat aus

Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, hatte jemand das Gift im „erweiterten Umkreis der Stadtkirche“ verstreut, erklärt der Polizeisprecher. Auch wenn an dem Wochenende diesbezüglich zwei Meldungen bei der Polizei eingegangen seien, gehe man von einer einzelnen Tat aus. Klar ist, dass das Gift verbotenerweise in der Oberen Stadt verteilt wurde: Wie die Stadtverwaltung auf Nachfrage mitteilt, stammt die Substanz „in jedem Falle nicht von einer öffentlichen oder einer privat beim Ordnungsamt angezeigten Bekämpfungsaktion“ gegen Schädlinge.

Sorge um Kinder und Hunde

Die Hundebesitzerin und ihre Nachbarin, die sie an dem Samstag zu Hilfe gerufen hatte, sorgen sich um das Wohl der Hunde, die in der Oberen Stadt Gassi geführt werden. Sie könnten verseuchtes Wasser aus der Rohrach trinken oder die Krümel fressen. Außerdem könnten Kinder, die im Sommer gerne im Stadtbach und auf dem Spielplatz dort spielen, in Kontakt mit dem Gift und in Gefahr kommen, befürchten die zwei Geislingerinnen.
Eine Spaziergängerin hat im Bereich Schillerstraße in Geislingen Rattengift gefunden. Die körnerartige Substanz wurde auch am und im Stadtbach entdeckt. Die Polizei ermittelt.
Eine Spaziergängerin hat im Bereich Schillerstraße in Geislingen Rattengift gefunden. Die körnerartige Substanz wurde auch am und im Stadtbach entdeckt. Die Polizei ermittelt.
© Foto: Privat
Die Frauen holten schnell Kehrschaufel und Eimer herbei und beseitigten die pinken Krümel in Eigeninitiative. Am nächsten Tag hätten sie erneut Gift entdeckt – diesmal an einer Bushaltestelle – und wieder die Polizei informiert, schildert die Hundebesitzerin den weiteren Verlauf. Auf Bitte der Beamten räumten die Nachbarinnen ein weiteres Mal das Rattengift weg. Da der Fund am Wochenende gemacht wurde, liegt die Verantwortung für die Beseitigung nicht beim städtischen Bauhof, sondern in der Regel bei der Polizei.