Geislingen Pestalozzischule: Decke muss vielleicht raus

Geislingen / Isabelle Jahn 14.09.2018
Es gibt laut Stadtbauamts-Chef Karl Vogelmann zwei Möglichkeiten, um das Luft-Problem in der Pestalozzischule zu lösen.

„Wir wollen kein Risiko eingehen“, sagt Stadtbauamtsleiter Karl Vogelmann zu den Ergebnissen der jüngsten Luftuntersuchung in der Geislinger Pestalozzischule. Bei stichprobenartigen Messungen in einem Klassenzimmer wurden erhöhte Werte des in alten Holzschutzmitteln vorkommenden Schadstoffs Pentachlorphenol (PCP) festgestellt (wir berichteten). Und das, obwohl laut Vogelmann mittlerweile zweimal jährlich eine Feuchtreinigung – PCP reichert sich in Staub an – durchgeführt wird.

Die Vorgehensweise sei empfohlen worden, als Anfang der 1990er-Jahre sämtliche Schulen und Kindergärten auch in Geislingen auf Schadstoffe in der Luft kontrolliert worden seien. Seitdem zählt nicht nur die Pestalozzischule, sondern auch das Alte Stadtbad zu den „kritischen“ Gebäuden, die regelmäßig überprüft werden. So hoch wie diesmal seien die Werte in der Pestalozzischule jedoch bislang nicht gewesen, sagt Vogelmann. Möglicherweise seien diese aufgrund der Hitze während der Luftmessung im Juli deutlich angestiegen. Jedenfalls meint der Stadtbauamtsleiter: „Die Werte rufen zum Handeln auf.“

Materialproben ergaben, dass es die Holzverkleidung ist, von der die Schadstoffe ausgehen. Diese ist vor allem an den Decken der Klassenzimmer, aber auch an manchen Wänden und in den Fluren der Schule verbaut.

Vogelmann sieht nun zwei Möglichkeiten, um das Problem in den Griff zu bekommen: Entweder reicht es aus, neben der regelmäßigen Feuchtreinigung in sämtlichen Klassenzimmern eine Beschichtung auf das Holz aufzutragen, die die Schadstoffe verschließt. Die andere – deutlich teurere – Möglichkeit ist, Decken und Wandteile durch neue zu ersetzen. Würde man die Decken entfernen, könne dabei jedoch der Schadstoff belastete Staub freigesetzt werden, sagt Vogelmann. Wie die Stadtverwaltung weiter verfahre, hänge nun von den Auswertungen der jüngsten Messergebnisse und der Einschätzung durch das Gesundheitsamt ab, mit dem in den kommenden Wochen ein Treffen stattfinden soll. Der Unterricht in der Pestalozzischule findet momentan weiterhin in den Klassenzimmern statt, sagt Vogelmann.

In der Stadtbadhalle lägen die Schadstoffwerte zur Zeit in einem Bereich, der keine größeren Eingriffe erfordere. Dort habe man für mehr Frischluft in Räumen den Volumenstrom in der Lüftungsanlage erhöht.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel