Verkehr Oppinger wollen Raser ausbremsen

Die schnurstracks verlaufende Oppinger Durchfahrt verleitet so manchen Fahrer, noch vor dem Ortsschild Gas zu geben.
Die schnurstracks verlaufende Oppinger Durchfahrt verleitet so manchen Fahrer, noch vor dem Ortsschild Gas zu geben. © Foto: rh
Oppingen / Ralf Heisele 19.07.2018

Der gerade Verlauf der Oppinger Ortsdurchfahrt verleite immer mehr Autofahrer, schon vor dem Ortsausgang in Richtung Reutti aufs Gaspedal zu drücken. Dies führe zu gefährlichen Verkehrssituationen, beschwerte sich der Oppinger Harald Braun in der Bürgerfragestunde am Montagabend im Nellinger Gemeinderat. Er schlug vor, mit einem Tempo 50-Schild die Autofahrer zu sensibilisieren. Auch konnte sich Braun vorstellen, am Ortseingang von Reutti kommend die Fahrzeuge durch bauliche Maßnahmen abzubremsen. Bürgermeister Franko Kopp machte ihm wenig Hoffnung. Ein Kreisel oder eine Verengung müsse die Gemeinde selber bezahlen. Kopp sprach von 200 000 Euro, die man aber nicht habe, ohne ein anderes Projekt deswegen zurückzustellen. Ein weiterer Knackpunkt ist für den Bürgermeister der Status der Landesstraße. Diese sei die offizielle Umleitungsstrecke, auch für den Lkw-Verkehr.

Ein anderer Oppinger Bürger, Harald Hezler, machte einen anderen Vorschlag: Man könne doch das Ortsschild, das bislang auf Höhe des letzten Hauses stehe, um 50 Meter versetzen. So würden die Verkehrsteilnehmer in Richtung Oppingen früher gewarnt. Unterstützung bekam Hezler von Gemeinderat Günter Maier (ebenfalls aus Oppingen).   Er begrüßte es, alle Möglichkeiten auszuloten, um den Verkehr langsamer zu machen – „ob die Verlegung des Schildes etwas bringt, weiß ich aber nicht“.

Kämmerer Werner Zimmermann und Bürgermeister Kopp gaben schließlich die Marschroute vor: Zunächst soll der Ortschaftsrat das Thema behandeln. Das Ergebnis wird dann an die Verkehrsbehörde weitergeleitet und gleichzeitig eine Verkehrsschau einbestellt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel