Der 32 Personen starke Kader  deutscher Nationalköche hat sich bei der Olympiade der Köche auf der Messe Intergastra in Stuttgart bestens präsentiert: Beim Wettbewerb am Samstag erreichte das Nationalteam der Seniorenköche für seine Leistung eine Goldmedaille in der Kategorie „Chef’s Table“. Die Junioren holten sich die Auszeichnung in Silber in der Kategorie „IKA Buffet“.

Gastronomie-Messe Ein Besuch auf der INTERGASTRA...

Am Montag ging es noch einmal an die Töpfe: Die Deutsche Seniorenmannschaft holte sich in der Kategorie „Menü“ die Silbermedaille. Dabei musste das Team ein Drei-Gänge-Menü für 110 Personen zubereiten. Die Junioren schafften es dieses Mal mit einem Drei-Gänge-Menü für 60 Personen sogar aufs Siegertreppchen.

2000 Köche aus 70 Ländern bei Intergastra in Stuttgart

Das deutsche Gesamtteam landete insgesamt auf den vorderen Rängen bei einem weltgrößten Kochwettbewerb, an dem rund 2000 Köche aus 70 Ländern teilnehmen. Der Eindruck von Teammanager Ronny Pietzner war „sehr gut“. Der Spirit der Mannschaft sei spürbar gewesen, lobte er.

Im Vorfeld des Wettbewerbs hatte Pietzner geäußert: „Ich will Emotionen und ‚Bock auf den Beruf’ spüren.“ Das ergänzten die deutschen Köche mit sichtbarer Leidenschaft für ihre Profession.

Beruf muss attraktiv werden

„Wir suchen im Gastrogewerbe nicht nur Köche, sondern Nachwuchs für das gesamte Berufsfeld. Es muss endlich wieder attraktiv werden“, fügt Pietzner hinzu: „Wir brauchen Fachkräfte, die für ihren Job brennen.“ Wie das aussehen kann, bewies die deutsche Mannschaft am Samstag, die in Stuttgart mit großer Strahlkraft ihr Können demonstrierte. „Ohne solche jungen Leute stirbt die Gastro-Landschaft“, betont Pietzner und spricht nicht über Druck, Stress oder unregelmäßige Arbeitszeiten, sondern über fehlende  Wertschätzung für diesen Berufsstand. Die deutsche Crew opferte für die Teilnahme an der Olympiade nicht nur freie Zeit, sondern auch Urlaubstage.

Bad Überkingen

Letztlich könne und wolle jeder mitreden, wenn es um Essen gehe. Deutschland biete im Bereich der Gastronomie die stärksten Sicherheitsregeln und das beste Ausbildungssystem. Wahre Pfunde, mit denen man doch punkten könne. „Aber wenn es um den Preis für ordentliche Qualität geht, scheiden sich beim Gast die Geister“, weiß Pietzner und sagt: „Die Frage, warum ein Steak 25 Euro und nicht fünf kostet, erübrigt sich doch eigentlich.“

Training für Olympiade der Köche in Überkingen

Die deutschen Nationalteams bereiteten sich in der vergangenen Woche in der Akademie und weitere Juniorenteams aus dem Ausland in der Landesberufsschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe in Bad Überkingen auf den Wettbewerb vor. Am Dienstagabend ging es in der Akademieküche ans Aufräumen. Die Köche hatten sich dort auf die Olympiade vorbereitet. Abends wurde dann kräftig gefeiert. Am Mittwoch erfolgt in Stuttgart dann die Ausgabe der begehrtem Medaillen.