Geislingen an der Steige Ödenturm öffnet am 1. Mai

Der Ödenturm bietet ab Sonntag schöne Ausblicke.
Der Ödenturm bietet ab Sonntag schöne Ausblicke. © Foto: Horst Messerschmidt
HORST MESSERSCHMIDT 26.04.2016
Ab Sonntag können Besucher wieder die Aussicht vom Ödenturm herunter auf Geislingen genießen. Bis Oktober ist der Turm jeden Sonntag geöffnet.

Der Ödenturm, das trutzige Geislinger Wahrzeichen, ist ab dem kommenden Sonntag, 1. Mai, bis Ende Oktober an allen Sonntagen zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet. Den Dienst im Ödenturm übernehmen überwiegend die Mitglieder des Schwäbischen Albvereins in Geislingen sowie ehrenamtliche Einwohner der Stadt.

Auch wenn die Helfer den Ausblick von oben gut kennen, werden sie nicht müde, vom Panorama zu schwärmen. 118 Holzstufen gibt es zu erklimmen -dann bietet sich von der Turmstube aus ein weiter Blick über Geislingen und die umliegenden Höhen. Die Aussicht ergänzt ein kleiner Ausflug in die Geschichte mit einem Rundgang im Turm. Dort zeigt eine Ausstellung anhand von Bildern und Infos die Entwicklung der Stadt vom helfensteinischen Stammsitz über das Landstädtchen Ulmer Gebiets bis zur Industriestadt im 19. und 20. Jahrhundert. Wuchtige Steinkugeln und Gebrauchsgegenstände, die bei den Ausgrabungen in den 1930er Jahren gefunden wurden, vervollständigen die Sammlung.

Eine Wanderkarte zeigt die Albvereinswege rund um die Fünftälerstadt, und wer an der Stammtafel der Grafen von Helfenstein interessiert ist, wird durch die Darstellung von Albert Schuhholz aufgeklärt. Ein Besuch auf dem Ödenturm lohnt sich also, meinen die Albvereinsmitglieder, die sich auf viele Besucher freuen.