Denkmal Nur noch am Sonntag geöffnet

Die Siechenkapelle wird im Inneren restauriert.
Die Siechenkapelle wird im Inneren restauriert. © Foto: Rainer Lauschke
swp 08.06.2017

Kaum hat für die Siechenkapelle die Sommersaison begonnen, ist diese nach dem kommenden Sonntag auch schon wieder beendet. Grund für diese stark verkürzte Sommersaison ist, dass im Inneren Restauratoren eine Konservierung und Restaurierung der Wandmalereien und der historischen Putze in Angriff nehmen. Dazu wird ein Plattformgerüst errichtet, weshalb Besichtigungen nicht mehr möglich sein werden. Somit wird die Siechenkapelle noch einige Zeit den Eindruck einer Baustelle vermitteln. Um das Kulturdenkmal mit seinen bemerkenswerten Wandmalereien dauerhaft erhalten zu können, wurde von den Fachleuten ein stufenweises Programm erarbeitet.

Um das Mauerwerk aus Donzdorfer Sandstein langfristig zu erhalten, ist die Abnahme der sehr stabilen, aber auch sehr dichten Verfugung des Mörtels und die Auswahl eines transportfähigen Mörtelsystems erforderlich.

Nach längerer Diskussion hat der Gemeinderat im letzten Jahr auf Anraten der Fachleute entschieden, die bisherige Steinsichtigkeit aufzugeben und dafür einen sogenannten Opferputz aufzubringen, um die Salzproblematik in den Griff zu bekommen. Dieser Putz nimmt die Salze aus dem Mauerwerk auf, bis er gesättigt ist und an den betreffenden Stellen abgetragen, also „geopfert“, wird. Die betroffenen Flächen werden dann neu verputzt. Diese Arbeiten kann man sich am Sonntag letztmals von 14 bis 16 Uhr anschauen und sich auch über die Geschichte der Siechenkapelle informieren.