Versorgung Neue Angebote für Wochenmarkt geplant

Geislingen / Angelina Neuwirth 09.01.2018
Seit Mai kümmert sich die deutsche Marktgilde um die Geislinger Wochenmärkte. Es gibt noch viel Arbeit.

Buntes Treiben herrscht auf dem Wochenmarkt in der Oberen Stadt: Dort haben Geislinger die Gelegenheit, mit ihrem Einkauf regionale Händler zu unterstützen und ein Schwätzchen zu halten. Dabei schadet es nicht, dass der Wochenmarkt gleichermaßen Genuss für die Augen und die Nase ist. Lecker nach Knoblauch duften die griechischen Delikatessen, es gibt Gemüse und Obst in den unterschiedlichsten Farben, unzählige Käselaibe und frische Fleisch- und Wurstwaren warten darauf, verkostet zu werden – auf dem Wochenmarkt bekommen Besucher allein vom Drüberschlendern Hunger.

Im Mai vergangenen Jahres hat die deutsche Marktgilde die Organisation der Wochenmärkte in der Fußgängerzone und in Altenstadt von der Stadt Geislingen übernommen. „Für den Markt in Altenstadt konnten wir einen Kaffeestand dazu gewinnen, der aber nur bei warmen Temperaturen da ist“, erzählt Eva Kamrad von der Zweigniederlassung Geretsried. Noch im Januar soll in die Fußgängerzone auch ein Brotstand hinzu kommen, um das Angebot zu ergänzen. Ansonsten stehe das Programm für das  laufende Jahr noch nicht ganz fest: „Das wird dann bekannt gegeben, um die Neugier und die Erwartungen anzuheizen“, kündigt Kamrad an.

Seit der Übernahme hat die deutsche Marktgilde einige Aktionen ins Laufen gebracht, etwa die Spargelschäl-Aktion mit Oberbürgermeister Frank Dehmer (wir berichteten). Daneben gab es im vergangenen Jahr auch ein großes Angebot für Kinder, denn: „Sie sind auch Entscheidungsträger, und haben riesigen Spaß an diesen Angeboten“, sagt die Fachfrau. Viele junge Besucher würden das Marktgeschehen auch gar nicht kennen und hätten noch nie gesehen, wie ein Stück Käse vom Laib geschnitten wird.

Während der Sommermonate waren mehrere Kindergärten auf den Wochenmarkt zu einer Samentütchen-Aktion eingeladen worden; zum Schulanfang teilte Kamrad Brotzeitdosen unter den Schulkindern aus und neugierige Besucher durften Obst, Gemüse, Käse, Wurst und Feinkost probieren – alles frisch vom Markt. „Manche Kunden haben gefragt, woher denn der leckere Käse kommt“, sagt sie. Diese Aktionen seien wichtig, um den Kunden die Vielfalt des Marktes näher zu bringen und dafür zu sorgen, dass sie auch Neues probieren.

Aus gutem Grund: „Wir arbeiten daran, die Akzeptanz am Mittwochsmarkt zu erhöhen. Dort ist noch zu wenig los, wir wünschen uns mehr Frequenz“, sagt Kamrad mit Blick auf den Erfolg der Märkte. In Altenstadt seien die Händler zufriedener mit dem Umsatz.

Dem Kunden Vielfalt bieten

Es sei auch wichtig, neue Händler zu gewinnen – nicht nur, um Neukunden anzulocken und ihnen ein attraktives Angebot bieten zu können, sondern auch, damit bestehende Händler nicht wegfallen. „Die Vielfalt macht es aus“, beschreibt Kamrad den Erfolg eines Wochenmarktes. „Der Kunde will sich dort komplett eindecken.“ Knapp sieben Monate nachdem die Deutsche Marktgilde die Geislinger Wochenmärkte übernommen hat, zeigt Kamrad sich zufrieden. „Unsere Hoffnungen am Standort Geislingen haben sich erfüllt und wir sind auf einem guten Weg“, bilanziert sie. Insgesamt würde aber noch nicht alles perfekt laufen, es gebe also noch etwas zu tun.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel