Geislingen Nachgefragt: Was hilft gegen und bei Grippe?

Christiane Wagner- Wiening  berät zum Thema Grippe.
Christiane Wagner- Wiening berät zum Thema Grippe. © Foto: Regierungspräsidium Stuttgart
Isabelle Jahn 13.01.2018

Wie erkennt man eine Grippe und wie soll man reagieren?

Typisch ist ein plötzliches, schweres Krankheitsgefühl und hohes Fieber. Einige Tage Bettruhe sind ratsam, auch um niemanden anzustecken. Vor allem bei Fieber viel Wasser oder Tee trinken.

Wie gefährlich ist das Grippe-Virus?

Bei schwachem Immunsystem kann es zur Lungenentzündung kommen, die tödlich sein kann. Besonders gefährdet sind ältere oder chronisch kranke Personen und Schwangere. Aber jeder sollte sich auskurieren und den Körper schonen. Sonst könnte eine weitere Infektion hinzukommen.

Wie werden die Viren übertragen?

Wenn der Infizierte hustet oder niest, aber auch beim Händeschütteln und über Türgriffe werden Erreger übertragen. Das Virus dringt über die Schleimhaut der Atemwege in den Körper. Händewaschen hilft, Infektionen zu vermeiden.

Was bringt eine Impfung und wann ist der richtige Zeitpunkt dafür?

Durch eine Impfung lässt sich das Risiko, an Grippe zu erkranken, deutlich minimieren. Um rechtzeitig geschützt zu sein, sollte man sich im Oktober oder im November impfen lassen. Aber selbst jetzt ist es noch sinnvoll , da man nie genau weiß, wie lange eine Grippewelle andauern wird. Man sollte sich jedes Jahr neu impfen lassen, da der Impfstoff sich stets ändert und die Impfung vermutlich nur eine Saison ihre Schutzwirkung ausübt.

Welche Risiken birgt eine Impfung?

Rötung, Schwellungen und Schmerzen an der Impfstelle sind typisch, auch Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie allgemeines Unwohlsein sind möglich. Das Immunsystem setzt sich mit dem Impfstoff auseinander. Die Beschwerden klingen nach wenigen Tagen ab. Schwerwiegende  Probleme nach Impfungen sind sehr selten.