Ein Highlight der Unterhaltungssaison 2012 war die Eröffnung des Geislinger Hocks auf der Bühne in der Fußgängerzone vor dem Alten Rathaus. Höhepunkt aus musikalischer Sicht war das Blaskonzert im November, das 2012 bereits zum 29. Mal ausgerichtet wurde.

Nach wie vor ist die Suche nach einem eigenen Probenraum eines der dringendsten Anliegen des Musikvereins, da die momentan genutzten Räumlichkeiten in der Lindenschule zu klein für die Aufbewahrung von Noten und Musikinstrumenten sind.

In einem Ausblick auf das Jahr 2013 kündigte Pallas für Samstag, 27. April, einen Ausflug in den "Tiefen Stollen" in Wasseralfingen und eine anschließende Stadtführung durch Nördlingen an.

Gemeinsam mit dem Liederkranz Aufhausen wird die Stadtkapelle die Veranstaltung "Melodie am Nachmittag" des Geislinger Stadtseniorenrats musikalisch gestalten. Bei gutem Wetter wird am Samstag, 27. Juli, auf dem Altenstädter Festplatz "Unter den Linden" das Sommernachtsfest stattfinden.

Zum Abschluss bedankte sich Wolfgang Pallas bei allen Funktionsträgern, Musikern und Gönnern des Musikvereins sowie der Stadtverwaltung für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung.

Jugenddirigent Alexander Bilgery schilderte die Situation im Jugendbereich des Vereins. Sie bleibt sehr angespannt, da mehrere Musiker ihr Engagement beendeten und nicht in gleichem Maße neue Mitspieler gefunden werden konnten. Bislang stoße auch die Vereinsförderung für Instrumentalausbildung an der Geislinger Musikschule noch nicht auf Resonanz. Aufgabe des gesamten Vereins sei es, so Bilgery, hier nach neuen Ansätzen zu suchen.

Walter Popp, Dirigent der Stadtkapelle, blickte auf die im vergangenen Jahr absolvierten Auftritte zurück und zog ein positives Resümee. Mit dem Blaskonzert als musikalischem Höhepunkt zeigte er sich sehr zufrieden. Insgesamt wünscht sich der Dirigent aber einen noch besseren Probenbesuch. Am Ende seines Berichts bedankte er sich bei allen Musikern und der Vereinsführung, besonders bei Musikvorstand Sandra Busch für die Unterstützung.

Kassiererin Elke Steiner legte der Versammlung ihren detaillierten Kassenbericht vor, der von den Kassenprüfern Birgit Russ und Andreas Stecher bestätigt wurde. Nach der Vorstellung des Haushaltsplanes 2013 erfolgte die Entlastung von Vorstand und Kassier.
 



Ehrungen, Auszeichnungen und Wahlen

Marina Zaraza, Christian Pfeiffer und Tobias Schmid wurden von Wolfgang Pallas für zehn Jahre Musikausübung vom Blasmusik-Kreisverband ausgezeichnet. Sigrid Stütz ist seit 30 Jahren Musikerin und ebenso lange im Verband aktiv.

Alexander Bilgery konnte mit Karl Heller, Inge und Albert Michels, Horst Mühlich, Gerhard Prinzing, Dieter Schade, Alfred Schulz, Thomas Vogt, Christiane und Karl-Ulrich Bopp, Gerda und Gerhard Enzer, Lothar Gerlach, Rolf Maier, Christel Strecker und Stefan Wich gleich 16 Mitglieder für zehn Jahre Vereins- und Verbandszugehörigkeit ehren. Eugen Klötzl und Viktor Mengel sind seit 20 Jahren Mitglied im Musikverein, ebenso wie Siegfried Dalm und Nicole Mändle, die zudem dieselbe Zeit dem Verband angehören. Timo Pallas, Helmut Rau, Gottfried Rösch, Dragutin und Stefan Tot unterstützen seit 30 Jahren Verein und Verband. 40 Jahre Mitglied in Verein und Verband sind Jörg Bopp, Rolf Heinrich Erhardt, Gerhard Herb, Friedrich Mall und Heinrich Henkel. Stolze 70 Jahre gehört Adolf Russ bereits dem Blasmusik-Verband an.

Alle Geehrten erhielten für Verbandszugehörigkeit eine Ehrennadel. Für die Mitgliedschaft im Musikverein wurden sie mit einem Geschenk und einer Urkunde bedacht.

Für guten Probenbesuch erhielten Sandra Busch, Hans Kümmel und Dirigent Walter Popp ein kleines Geschenk. Sie hatten in der vergangenen Saison maximal drei Proben versäumt.

Bei den anschließenden Wahlen wurden der Vorsitzende Wolfgang Pallas und Kassiererin Elke Steiner in ihren Ämtern bestätigt. Als aktive Beisitzer wurden Heike Stark, Christian Pfeiffer und Peter Russ wiedergewählt, ebenso wie die beiden Kassenprüfer Birgit Russ und Andreas Stecher. Max Häberle, bisher Jugendleiter, stand für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung, Alexander Bilgery übernimmt dieses Amt kommissarisch für ein Jahr.