Geislingen Nach Pisek, Prag und in das Frauenschloss nach Budweis

SWP 05.07.2012

Einer bereits über zehnjährigen Tradition folgend besuchte eine Delegation der Abteilung Holztechnik der Gewerblichen Schule Geislingen nun wieder die Gegend um die Partnerschule in Pisek. Diese Studienreise führte zunächst in die denkmalgeschützte Stadt Prachatice. Dort trafen sich die tschechischen Partner mit den deutschen Auszubildenden auf dem beeindruckenden Marktplatz. Die historischen Putzarbeiten und Stuckverzierungen sind beeindruckende Zeugen aus der Renaissance.

Auf dem "goldenen Steig", einer ehemaligen Handelsroute, führte die Reise weiter nach Pisek ins Internat der Partnerschule. Die alte Königsstadt mit der "kleinen Karlsbrücke" über die Otava und dem Schloss einschließlich des darin befindlichen Museums wurde in tschechisch-deutscher Koordination in Form einer Stadtrallye durchgeführt.

Am zweiten Tag stand das UNESCO-Weltkulturerbe Prag auf dem Programm. Die Stadtführung begann auf dem Petrin mit einem großartigen Überblick über die ganze Stadt mit der größten Burganlage der Welt, dem Hradschin. Dort erfuhren die angehenden Schreiner geschichtliche Zusammenhänge und Besonderheiten der Architektur.

Der dritte Tag bot mit dem Frauenschloss bei Budweis ein weiteres Highlight der Reise. Dort befinden sich exzellente Holz- und Intarsienarbeiten sowie prunkvolle Möbelstücke in schier unermesslicher Anzahl, welche die jungen Fachleute begeisterten. Diese Stimmung konnte man auch nach einer Raftingfahrt nach Krumnau spüren. Diese Stadt des Weltkulturerbes gehört zu den 16 romantischsten Städten der Welt.

Am Kloster Goldenkorn übernachtete die Reisegruppe auf einem Zeltplatz, wo weitere Kontakte zu tschechischen Jugendlichen geknüpft wurden.

Mit einem Abstecher zum Lipno-Stausee ging es dann am nächsten Tag wieder zurück nach Geislingen, wo die von den vielen Erfahrungen der vergangenen Tage tief beeindruckte Reisegruppe am Abend eintraf.