Jubiläum Mit allem Komfort auf der Alb campen

Westerheim / Von Sabine Graser-Kühnle 28.07.2018

Zwei Jahre lang hatten Manfred Litz und Rolf Weller auf den Schafweiden in der Au und am Wangen südwestlich von Westerheim bauen, Strom verlegen, Straßen und Wege anlegen lassen. In einer Holzbaracke waren Restaurant sowie ein SB-Markt untergebracht. Pünktlich zu Ostern 1968 fuhren rund 300 Camper den nunmehr fertiggestellten „Alb-Camping“ an. Es waren vor allem Leute aus dem Großraum Stuttgart, die Erholung in der schönen Alblandschaft suchten, wo selbst im Sommer fast immer ein erfrischender Wind bläst. Verlockend war freilich auch das 20-Meter-Schwimmbecken.

Heuer kann der Alb-Camping seinen 50. Geburtstag feiern. Betreiber ist nach wie vor Rolf Weller sowie Dr. Elmar Litz, Sohn des zweiten Gründers. Seit 1968 ist der Platz zwei Mal erweitert worden und hat heute 60 Ferienstellplätze sowie 750 feste Plätze für Dauercamper. Das Schwimmbad wurde auf drei beheizte Becken erweitert. Zwei Sanitärgebäude kamen hinzu, Restaurant und Laden zogen aus der Holzbaracke in neue Gebäude um. Seit Oktober 2015 leitet Elmar Thanner den Platz. Ihm zur Seite stehen acht festangestellte Mitarbeiter sowie Saisonkräfte im Sommer. Kinder können sich nicht nur im Freibad, sondern auch auf einem großen Spielplatz mit Klettergerüst und Halfpipe austoben. Während der Ferien bieten ihnen dafür ausgebildete Angestellte des Campingplatzes noch Animation. Die Eltern können also getrost auch mal ohne ihre Sprösslinge auf Tour gehen.

Auch das Campen selbst hat sich verändert. „Glamour-Camping“ ist der Trend: Weg vom ursprünglichen, naturnahen Zelten und Leben im Wohnwagen oder Wohnmobil, hin zu mehr Komfort in Mobilehomes und Zeltlodges. Da schrumpft die sonst umfangreiche Camperausrüstung auf Bettwäsche, Geschirr- und Handtücher. Der Gang zu den sanitären Anlagen entfällt ebenfalls, weil Bad und Küche schon in Lodge oder Mobilheim sind. Die Mobilheime sind sogar beheizt und machen das Campen selbst bei Minusgraden  komfortabel.

Wer nicht so viel Wert auf Komfort legt, aber originell übernachten will, hat sicher Spaß am Camping im (Riesen)-Fass mit  Schlafplätzen für bis zu vier Personen. Zelte sieht man immer weniger. Auch die einst „heiß geliebten“ Dosenravioli sind von modernen Grills und Gaskochstellen verdrängt worden. Der  Camper heute will es bequemer haben.

Inzwischen zieht es auch immer mehr Gäste aus dem Ausland nach Westerheim. Aus Irland, Dänemark und natürlich Holland reisen sie an. Trotzdem kommen die meisten immer noch aus Deutschland, viele davon aus dem Großraum Stuttgart, sagt der Platzleiter. Sie belegen vor allem die Dauercampingplätze. Der Platz in Westerheim geht auch sonst mit der Zeit: Neben allen Übernachtungsmodellen ist seit vergangenem Jahr schnelles Surfen im Internet über WLAN möglich.

Geburtstag wird zwei Tage gefeiert

Am Samstag ab 20 Uhr spielen die „Roten Lederhosen“ aus Westerheim auf. Der Sonntag beginnt um 11 Uhr mit einem Festgottesdienst mit Diakon Kurt Ulmer. Sechs Chöre werden den Gottesdienst begleiten. Anschließend gibt es Mittagessen im Biergarten, Restaurant und am „Rondell“.
An beiden Tagen gibt es ein Rahmenprogramm mit Blasrohr- und Bogenschießen und einer Hüpfburg. Das Fitnessstudio „Davigol“ lädt zum Tag der offenen Tür.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel