Im Michelberg-Gymnasium wird ab Montag wieder gearbeitet: Joachim Burkert von der Geislinger Stadtverwaltung teilte am Freitag auf Nachfrage der GZ mit, dass als erstes der Kriechkeller ausgeräumt wird. Dabei handle es sich um vorbereitende Maßnahmen für die späteren Sanierungsarbeiten im darüber liegenden gesperrten Gebäudetrakt. Wann dort die Arbeiten beginnen sollen und ob das vom Einsturz bedrohte Dach komplett zurückgebaut werden muss, darüber gibt die Stadtverwaltung bislang keine Auskunft.

Sind die Heizungen richtig angeschlossen?

Ebenfalls am Montag werden in zwei Klassenzimmern sogenannte Pilotöffnungen vorgenommen. Auf diese Weise wolle man prüfen, ob Heizungen richtig angeschlossen sind, erklärt Burkert. Diese Arbeiten sollen nach den Faschingsferien abgeschlossen sein.

Algenbildung und Kondensat

Nach wie vor beschäftigt Stadtverwaltung und Bauexperten außerdem die Fassade des gesperrten Bereichs: An der Nord- und Westseite des Gebäudeteils habe man bereits im Herbst 2018 Holzschädigungen, Algenbildung und Kondensat entdeckt, erläutert Burkert. Das Problem sei, dass das Regenwasser aufgrund des zu geringen Dachüberstandes an der Fassade herunterlaufe. Ende Januar habe man sich die Fassade genauer angeschaut und in ein paar Klassenzimmern Simse entfernt, denn „die Frage ist, ob es für die Schäden nicht noch andere Ursachen gibt“, wie Burkert sagt. Man müsse die Bereiche aber noch genauer prüfen.

Über die Arbeiten berichten wir nächste Woche ausführlich.

Das könnte dich auch interessieren: