Der Angeklagte nahm sein Urteil mit scheinbar teilnahmslosem Gesichtsausdruck entgegen:  Rund sieben Monate nach der tödlichen Messerattacke in Geislingen wurde der 21-Jährige am Dienstag vor dem Landgericht Ulm wegen Mordes verurteilt. Der Vorsitzende Richter Wolfgang Tresenreiter verhängte eine lebenslange Haft, die für Mord zwingend vorgeschrieben ist. Ein 32-Jähriger, der wegen Beihilfe zum Totschlag angeklagt war, wurde freigesprochen.