„Ich bin zufrieden. Jetzt passt alles“, sagte der Bauherr gegenüber der GEISLINGER ZEITUNG, nachdem er endlich die langersehnte Genehmigung für sein Bauvorhaben erhalten hatte. In ihrer Sitzung am Donnerstagabend sprachen sich Deggingens Gemeinderäte einstimmig für das Projekt aus. Nach Kritik aus dem Gemeinderat hatte der Investor seine Pläne mehrfach ändern und anpassen müssen (wir berichteten).
Die beiden Häuser sollen nun nicht mehr elf, sondern 9,83 Meter hoch sein. An der Breite von zehn und der Länge von 16 Metern ändert sich nichts. Wie von den Räten gefordert, verzichtet der Bauherr auf die zunächst geplanten Einliegerwohnungen.
Die Plusenergiehäuser (KfW 40 Plus) sollen jeweils über ein Kellergeschoss, zwei Vollgeschosse und je ein ausgebautes Dachgeschoss verfügen. In jedem Gebäude befinden sich sechs Wohnungen. Wann mit dem Bau begonnen wird, steht noch nicht fest.

Deggingen