Raum Geislingen Kurzzeitpflege für Jüngere kommt

Die SPD-Politikerin Heike Baehrens freut sich über die neue Überleitungspflege für jüngere Patienten.
Die SPD-Politikerin Heike Baehrens freut sich über die neue Überleitungspflege für jüngere Patienten. © Foto:  
Raum Geislingen / SWP 21.10.2015
Alleinstehende jüngere Patienten haben ab sofort Anspruch auf Kurzzeitpflege. Das teilt die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens mit.

Der von der Geislingerin Monika Zeisler initiierte Arbeitskreis "Kurzzeitpflege für Jüngere" hatte Heike Baehrens auf die Versorgungslücke aufmerksam gemacht: Für Patienten, die aus dem Krankenhaus entlassen werden, aber noch nicht rehafähig sind, reißt bislang die Versorgungskette ab. Ohne soziales Umfeld, das die Versorgung übernehmen könne, werde es schwierig, betont die stellvertretende Sprecherin der Arbeitsgruppe Gesundheit der SPD-Bundestagsfraktion: "Sofern sie Glück haben und kurzfristig einen Kurzzeitpflegeplatz in einem Pflegeheim bekommen, müssen Patienten die Kosten bisher vollständig aufbringen. Spezielle Angebote gibt es bisher nur vereinzelt."

Abhilfe soll die sogenannte Überleitungspflege schaffen, schreibt die Göppinger Politikerin in einer Pressemitteilung. Der Bundestag verabschiede dazu in den nächsten Tagen das Krankenhausstrukturgesetz. Demnach haben Patienten Anspruch auf Übernahme des wesentlichen Teils der Kosten durch die Krankenkassen. Es soll zudem Kurzzeitpflege an unterschiedlichen "geeigneten Orten" geben - neben Pflegeheimen oder Kurzzeitpflegeeinrichtungen etwa in Reha-Einrichtungen, die in der Regel nicht voll ausgelastet sind. Auch Grundpflege und Haushaltshilfe gibt es.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel