Geislingen Knobeln mit Knete

Memory-Karten helfen den jungen Ferienkurs-Teilnehmern im Geislinger Haus der Familie dabei, sich Begriffe einzuprägen. Das ist eines der Spiele beim Marburger Konzentrationstraining.
Memory-Karten helfen den jungen Ferienkurs-Teilnehmern im Geislinger Haus der Familie dabei, sich Begriffe einzuprägen. Das ist eines der Spiele beim Marburger Konzentrationstraining. © Foto: Claudia Burst
Geislingen / Claudia Burst 07.09.2018
Durch das Marburger Konzentrationstraining lernen Kinder im Haus der Familie spielerisch, aufmerksamer zu werden. Auf Aktivität folgt Entspannung.

Drei Jungs und zwei Mädchen zwischen sieben und zehn Jahren sitzen gemeinsam mit Gertrud Duwe um einen großen Tisch im Haus der Familie. Eine knappe Stunde des Ferienkurses „Marburger Konzentrationstraining“ (MKT) im Geislinger Haus der Familie liegt hinter ihnen. Sie erledigen Aufgaben auf speziellen Aufgabenblättern miteinander, dann schaffen die Kinder das ohne Hilfe. Sie lauschen einer Geschichte, die die geschulte MKT-Trainerin ihnen vorliest und spielen mithilfe von Memory-Kärtchen „Ich packe meinen Koffer“. Dann teilt Duwe jedem Kind einen Briefumschlag aus. „Kennt ihr Tangram?“, fragt sie und die meisten Kinder rufen laut.

Genau das ist die nächste Herausforderung: Formen aus Filz, die sich in den Umschlägen befinden, so zusammensetzen, dass eine vorgegebene Figur daraus entsteht. Die Kinder bemerken schnell: Das ist besonders schwierig. Schon nach kurzer Knobelei zeigen sie sich frustriert, fangen an sich zu beklagen. „Probiert es einfach noch ein bisschen. Gebt nicht so schnell auf“, motiviert Gertrud Duwe sie. Die MKT-Expertin wandert von einem zum anderen Kind und gibt Tipps. Trotzdem spickt so manches heimlich auf die Rückseite seiner Vorlage, auf der die Lösung zu sehen ist.

„Die ersten beiden Male sind meistens chaotisch“, sagt Gertrud Duwe, die die insgesamt fünf Ferienkurs-Tage begleitet. Es dauere seine Zeit, bis die Kinder sich auf den Wechsel zwischen aktivem Spielen und bewusster Entspannung einließen. Dann aber klappe es von Tag zu Tag besser. Kinder, die sich schwertun, sich längere Zeit zu konzentrieren oder still zu sitzen, lernten beim MKZ einen strukturierten Arbeitsstil: „Wir arbeiten ganz bewusst Schritt für Schritt, sagen laut, was wir in welcher Reihenfolge machen – und am Ende des Kurses schaffen die Kinder das leise.“ Natürlich sei das MKT kein Wundermittel: „Es ist wichtig, dass die Eltern zu Hause dranbleiben. Deshalb gehört ein Eltern­gespräch auf jeden Fall zum Kurs.“

Die Mädels und Jungs lassen sich auf eine zweite Runde mit anderer Vorlage ein und passen die geometrischen Figuren aneinander an. Es dauert länger, bis sie meckern oder spicken. Und wollen gleich die dritte Herausforderung meistern. Tiara summt vor sich hin, während sie knobelt, dann ruft sie begeistert: „Ich hab’s!“ Stolz präsentiert sie ihr Haus, das sie zusammengesetzt hat, ohne die Lösung anzuschauen.

„Wer will noch eins machen“, fragt Duwe nach einer Viertelstunde, und die Kinder rufen „ich, ich, ich“. „Das Bonbon ist voll schwer“, betont Philipp und strahlt, als er es nach langer Tüftelei geschafft hat. Auch Konstantin nimmt sich vor: „Das mach ich jetzt ohne Abgucken, das krieg ich hin“ – und auch er erreicht dieses Ziel. Fröhlich verlassen die fünf Kinder nach eineinhalb Stunden diesen ersten Kurstag.

Jedes Kind habe seine Schwerpunkte, seine Spiele, die ihm genug Spaß machen, dass es konzentriert dranbleibt, erklärt Duwe. „Da muss man ansetzen und das Kind fördern – egal, ob es sich um Lego spielen handelt, um Basteln, Brett- oder Gemeinschaftsspiele oder irgend etwas anderes.“

Ganz wichtig ist es laut der Trainerin – und das lernen die Kinder ebenfalls – sich nach der Aktivität bewusst zu entspannen. Auch dafür gibt es unzählige Möglichkeiten – vom Spazierengehen über Fantasiereisen bis zur progressiven Muskelentspannung. „Es dauert dann meistens gar nicht lang, bis die Kinder Erfolge merken und der Stress in der Schule deutlich nachlässt“, verspricht die Expertin.

Info Mit zahlreichen neuen Kursen macht das Haus der Familie in Geislingen neugierig auf sein neues Programm. Die Programmhefte liegen aus und sind auf www.hdf-geislingen.de zu finden, Anmeldungen sind ab sofort möglich unter ☎ (07331) 6 91 97 oder 6 91 98.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel