Dr. Strange Kinotipp: Dr. Strange im Wunderland

Özge Koc 03.11.2016

Doctor Stephen Strange ist ein arroganter und erfolgreicher Neurochirurg, der sein Luxusleben in vollen Zügen genießt. Aufgrund eines schweren Autounfalles leidet er unter schlimmen Nervenverletzungen. Wegen schwerer Lähmungen der Hände kann er seiner Arbeit als Neurochirurg nicht mehr nachgehen.

Trotz zahlreicher Behandlungsmethoden und hoher Investitionen bleibt eine Heilung aus. Nach der Begegnung mit einem Patienten, welcher durch ein Wunder geheilt wurde, schöpft Strange neue Hoffnung. Er begibt sich auf die Reise nach Tibet.

Jenseits seiner Vorstellungskräfte führt ihn eine mächtige Magierin, die als the Ancient One (Tilda Swinton) bekannt ist, in die mystische Welt voller Magie und Zauber. Dr. Strange findet seine wahre Berufung und kämpft gegen das Böse, alias Kaecilius ( Mads Mikkelson). Er nutzt seine neu gewonnenen Kräfte, um die Welt vor den Gefahren aus anderen Dimensionen zu schützen.

Ironie und Sarkasmus vorprogrammiert

Wer Iron Man oder Deadpool gesehen hat, dem werden die Parallelen zwischen den Filmen auffallen. Wie Tony Stark ist Dr. Strange ein überheblicher und arroganter Schnösel. Hinter seiner Fassade verbirgt sich jedoch eine gebrochene Seele voller Selbstzweifel.

Die humorvolle Art und der ironische Touch verleihen dem Film eine wunderbare Leichtigkeit. Das liegt auch an Hauptdarsteller Benedict Cumberbatch, der einen gleichermaßen perfektionistischen wie gebrochenen Charakter spielt, der hohe Ansprüche hat und sehr mit sich selbst zu kämpfen hat. Cumberbatch wird als Sherlock in der grandiosen, gleichnamigen BBC-Serie zurecht gefeiert. Als Dr. Strange zeigt er erneut völlig neue Seiten seines meisterhaften schauspielerischen Könnens.

Visuelles Meisterwerk

Zahlreiche Zeitschleifen und sich auflösende Gebäude fesseln den Zuschauer in den 115 Minuten Spielzeit. Der Regisseur Scott Derrickson (Sinister) hat in dem neuen Marvel-Film eine Kombination aus Harry Potter und Alice im Wunderland geschaffen. Eine Welt voller Zauberei trifft auf pure Spannung, Düsterheit und Action.

Diese Kombination ist selbst für Marvel-Fans neu. Die einzigartigen Actionszenen sowie die besonderen visuellen Effekte machen Doctor Strange zu einem einmaligen Kinoerlebnis.