In der Scheune der Familie Trick in Nellingen herrscht noch bis zum morgigen Samstag jeden Abend eine besondere Atmosphäre: Der hohe Raum erstrahlt in bunten Lichtern. Auf einem Banner ist in blauen Lettern „Jesus House“ zu lesen. Lichterketten illuminieren ein Kreuz neben der kleinen Bühne. Am Dienstag, dem ersten „Jesus House“-Abend in Nellingen, hatten es sich etwa 60 junge Leute aus der Region auf Styroporhockern gemütlich gemacht und blickten gebannt nach vorne auf die große Leinwand, wo eine Live-Übertragung von „Jesus House 2017“ aus Schwäbisch Gmünd zu sehen war.

„Jesus House“ – das ist eine Veranstaltung der kirchlichen Vereinigung „Pro Christ“, die sich an junge Leute zwischen 13 und 21 Jahren richtet. Sie findet in diesen Tagen in Deutschland, Österreich und der Schweiz statt – und zum ersten Mal auch in Nellingen. „Es ist ein Jugendgottesdienst als Public Viewing“, erklärt Pfarrerin Sandra Baier. Ziel ist, dass die Jugendlichen Jesus kennenlernen und eine lebendige Beziehung zum Glauben aufbauen, ergänzt Sandra Scheifele vom Organisationsteam. Diesem gehören Mitglieder der Apis Nellingen, des Christusbundes Urspring, der Organisation „Entschieden für Christus“ Amstetten und der evangelischen Kirchengemeinden des Kirchenbezirks Blaubeuren an.

Am Dienstagabend lautete das Thema „Nah - Du wirst besucht“. Dazu gab es viel Musik, eine Illusionsshow mit dem Künstler „Mr. Joy“, eine Begriffserklärung des Wortes „Herr“ und eine Predigt in Jugendsprache, die auch die Jugendlichen in Nellingen zum Nachdenken brachte. „Es gibt mehr Dinge als die, die wir sehen – Gott ist da“, so lautete die Botschaft des Predigers. Während zuvor bei der Illusionsshow in der Nellinger Scheune noch geschmunzelt und gestaunt wurde, schauten die Jugendlichen bei der Predigt gefesselt auf die Leinwand. Nur hie und da war ein Flüstern zu hören. Beim abschließenden Gebet schlossen einige der jungen Leute sogar andächtig die Augen.

„Wenn ihr die Entscheidung getroffen habt, Jesus zu folgen, könnt ihr immer zu uns kommen und uns mit Fragen löchern“, sagten nach der Live-Übertragung Hanna Scheifele und Franziska Joos vom Veranstaltungsteam. Sie wiesen auch darauf hin, dass die Jugendlichen bei Bedarf von den Organisatoren zu den „Jesus House“-Abenden gefahren und wieder nach Hause gebracht werden.

Ganz begeistert von der Veranstaltung waren zum Beispiel die 13-jährige Celine und die 14-jährige Jessica aus Nellingen. Sie wollen auf jeden Fall wieder zu den „Jesus House“-Abenden in die Nellinger Scheune kommen. Vor allem die Musik und die Geschichten, die erzählt wurden, hatten es den beiden Mädchen angetan. „Auf Gott kann man immer vertrauen“: Diese Botschaft nahmen die Freundinnen am Dienstagabend mit nach Hause. Auch der zehnjährigen Katharina hat der Abend gefallen: „Die Lieder und Gebete waren gut.“ Dem 15 Jahre alten Marcel aus Oppingen prägte sich besonders folgender Satz ein: „Nicht nur das, was man sehen kann, ist wahr.“

Mit von der Partie waren an diesem Abend auch der 19-jährige Niklas und die gleichaltrige Jessica aus Türkheim. „Ich bin wegen der Gemeinschaft hier. Außerdem kann man nie genug von Gott erfahren“, sagte Niklas. „Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es Gott gibt“, ergänzte Jessica.

„Mir ist es ein Anliegen, dass die Jugendlichen Jesus kennenlernen – und zwar so, dass sie begeistert von ihm sind“, erklärte Samuel Trick, warum er seine Scheune an fünf Abenden für die Veranstaltung zur Verfügung stellt. Er und die anderen Organisatoren hoffen, dass heute und morgen noch möglichst viele junge Leute nach Nellingen kommen – „dann hat sich der Aufwand auf jeden Fall gelohnt“.

Info Die „Jesus House“-Veranstaltungen in Nellingen finden noch bis einschließlich morgen jeden Abend ab 18.30 Uhr in der Scheune der Familie Trick in der Türkheimer Straße 3 statt. Zu unterschiedlichen Themen wird zunächst ein einstündiger Jugendgottesdienst aus Schwäbisch Gmünd live auf einer Leinwand übertragen. Anschließend gibt es bei Getränken und Snacks Zeit für Gespräche.